Stadtentwicklung
Zürich braucht mehr Tramdepots

Immer mehr Menschen zieht es nach Zürich. Das stellt die Stadt vor Herausforderungen bei der Infrastruktur. Eine bessere Koordination und eine klare Strategie sollen dafür sorgen, dass beispielsweise Tramdepots zur rechten Zeit am rechten Ort stehen.

Merken
Drucken
Teilen
Mit der wachsenden Bevölkerung wächst auch der Bedarf für Infrastruktur.

Mit der wachsenden Bevölkerung wächst auch der Bedarf für Infrastruktur.

Keystone

"Wer mit der SBB in die Stadt Zürich kommt, fährt mit den VBZ weiter", schilderte am Dienstag Stadtrat André Odermatt, Vorsteher des Hochbaudepartementes, das tägliche Verhalten der rund 400'000 Pendlerinnen und Pendler.

Damit diese Pendler möglichst reibungslos vom Bahnhof zur Arbeitsstelle gelangen, muss die Stadt rechtzeitig mehr Trams und Busse zur Verfügung stellen. "Mehr Trams bedeuten wiederum mehr Tramdepots", sagte Odermatt.

Tram- und Busdepots sind nur ein Beispiel von städtischen Infrastrukturbauten. Dazu gehören auch Schulhäuser, Betreuungseinrichtungen, Werkhöfe sowie Verwaltungsgebäude für die städtischen Angestellten.

All diese Bauten benötigen langfristig aufgrund der steigenden Bevölkerungszahl und des anschwellenden Pendlerstroms ebenfalls mehr Platz. Sie müssen also aus- oder neu gebaut werden; und dies in einer Stadt, in der Raum eine rares Gut ist.

Koordinieren und kombinieren

Immobilien Stadt Zürich (IMMO) soll als zentrale Koordinationsstelle die entsprechenden Bedürfnisse frühzeitig erkennen und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. "Mit einer zentralen Standort- und Raumkoordination optimieren wir gemeinsam die vorhandenen Landreserven und suchen neue Platzierungsmöglichkeiten", sagte Cécile von Rotz, Leiterin Abteilung Portfoliomanagement Immobilien Stadt Zürich.

Optimieren heisst häufig kombinieren und verdichten. Als Beispiel nannte von Rotz die Erweiterung der VBZ-Busgarage Hardau. In diese wird auch der Werkhof Bienenstrasse integriert. "Diese Kombination ermöglicht eine bessere Ausnützung des Areals, und das Grundstück des bisherigen Werkhofs wird für andere Nutzungen frei", sagt von Rotz.