Bootsvermietung
Zürcher Stadtrat will den «Pier 7» nun doch erhalten

Der Zürcher Stadtrat hat beschlossen, die Bootsvermietung «Pier 7» in der Limmat im kommenden Winter zu sanieren. Die ursprüngliche Idee, die Anlage durch einen Neubau zu ersetzen, wurde fallen gelassen. Der Stadtrat gibt damit dem öffentlichen Druck nach.

Drucken
Teilen
Der Zürcher Stadtrat will den «Pier 7» nun doch erhalten

Der Zürcher Stadtrat will den «Pier 7» nun doch erhalten

Google Maps

Mit einem Postulat im Gemeinderat und einer Petition mit über 8000 Unterschriften wurde 2010 vom Stadtrat verlangt, den Erhalt der bestehenden Bootsvermietung samt Restaurant zu prüfen. Die Planung des Neubaus wurde daraufhin sistiert und der Betrieb der Anlage für ein weiteres Jahr bewilligt.

Nach einer sorgfältigen Prüfung verschiedener Varianten sei der Stadtrat nun zum Schluss gelangt, dass die in die Jahre gekommene Bausubstanz mit entsprechenden Unterhaltsarbeiten ihren heutigen Charakter behalten könne, teilte die Stadt am Mittwoch mit. die Anlage könne damit für weitere fünf bis zehn Jahre dem Betrieb dienen.

Für 900'000 Franken sanieren

«Es soll deshalb auf den Abbruch des heutigen Gebäudes und den Neubau verzichtet werden», heisst es in der Mitteilung. Vorgesehen sei, im Winter 2012/13 den «Pier 7» mittels einer Instandhaltung soweit zu sanieren, dass die Bootsvermietung und das Bistro weiter betrieben werden können. Es werde mit Investitionen von rund 900'000 Franken gerechnet.

2006 hatte der Stadtrat beschlossen, dass in Zusammenhang mit der Neugestaltung der Bootsvermietungen nach einem einheitlichen Corporate Design die Anzahl Standorte von sechs auf vier reduziert werden soll.

Inzwischen sind je eine Bootsvermietung am Utoquai und am Seefeldquai sowie eine dritte in der Enge im neuen Erscheinungsbild errichtet worden. Die ehemalige Bootsvermietung am Utoquai und am General-Guisan-Quai wurden aufgehoben. Im Winter 2010/11 sollte dann ein Neubau die Bootsvermietung in der Limmat ersetzen.