Sanierung
Zürcher Stadtgärtnerei wird zu grünem Bildungszentrum umgebaut

Der Zürcher Stadtgärtnerei stehen umfangreiche Sanierungsarbeiten bevor. Während der Bauarbeiten verändert sich nicht nur das Aussehen der Gärtnerei, sondern auch ihre Ausrichtung. Sie soll ein grünes Bildungszentrum werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Zürcher Stadtgärtnerei im Frühling.

Die Zürcher Stadtgärtnerei im Frühling.

Keystone

Wie Grün Stadt Zürich am Freitag mitteilte beginnen beginnen die Vorbereitungsarbeiten für die Sanierung der Stadtgärtnerei Mitte November. Als erstes wird das Palmenhaus ausgeräumt. Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen am 18. Februar 2013. Das Tropenhaus bleibt bis zu diesem Zeitpunkt geöffnet. Die Bauarbeiten für die komplexe Sanierung dauern bis Sommer 2014.

Während der gesamten Bauphase müssen einerseits die Pflanzen-Produktion, andererseits die klimatischen Bedingungen für die verschiedenen Pflanzenkulturen aufrechterhalten werden. Die im Palmenhaus lebenden Vögel und Wasserschildkröten werden vorübergehend anderweitig untergebracht und können nicht mehr besichtigt werden.

Das Aussenareal der Stadtgärtnerei bleibt zugänglich. Es ist jedoch zeitweise mit Behinderungen zu rechnen. Die Gemüse- und Tomatensetzlingsmärkte im April sowie das traditionelle Gartenkonzert im Juni können trotz der Bautätigkeit durchgeführt werden.

Pflanzen züchten und Wissen vermitteln

Unter dem Motto "Produktion für Bildung" wird parallel zur Instandsetzung der Gebäude die Neuausrichtung der Stadtgärtnerei zu einem grünen Bildungszentrum vorangetrieben. Zu diesem Zweck werden die heutigen Lager- und Betriebsräume zu Empfangs-, Ausstellungs- und Schulungsräume umgebaut.

Die Hauptaufgabe der Stadtgärtnerei ist die Anzucht von jährlich gegen 250'000 Pflanzen für öffentliche Blumenrabatten. Hinzu kommen Schnittblumen für die Dekoration bei offiziellen Anlässen, Empfängen, Ausstellungen oder Kongressen. Für diese Aufgaben stehen zwölf Gewächshäuser mit insgesamt 3800 Quadratmeter zur Verfügung sowie 8000 Quadratmeter Freiland.

Neben der Produktion will die Stadtgärtnerei auch das Verständnis für Pflanzen und für ein naturnahes Gärtnern fördern. Die Angestellten vermitteln ihr Wissen in Führungen oder Kursen an Interessierte. Beraten werden auch Hobbygärtner, die ein besonderes Interesse an der grossen Sammlung von Kübelpflanzen und bunten Blumenrabatten haben.