Strassenbauprogramm
Zürcher Regierung will Sicherheit im Verkehr erhöhen

Die Umfahrungsstrasse Uster-West, der Autobahnzubringer zur N4 bei Ottenbach und die Westtangente in Wetzikon sind die wichtigsten Strassenbauprojekte im Kanton Zürich. Weiterer Schwerpunkt ist die Sicherheit für Fussgänger und Velofahrer.

Merken
Drucken
Teilen
Kanton Zürich will mehr sSicherheit für Fussgänger und Velofahrter (Symbolbild)

Kanton Zürich will mehr sSicherheit für Fussgänger und Velofahrter (Symbolbild)

Keystone

Der Zürcher Regierungsrat will rund 30 Millionen Franken jährlich für die Erhöhung der Sicherheit vor allem für Fussgänger und Velofahrende sowie Massnahmen zur Verflüssigung des Verkehrs investieren, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Für den Lärmschutz sowie für Strassennetzergänzungen und - erneuerungen werden weitere 60 Millionen Franken eingeplant. Der Regierungsrat erstattet dem Kantonsrat jährlich Bericht über das Bauprogramm auf den Staatsstrassen der nächsten drei Jahre.

Kredite sind hängig

Der Kredit von über 21 Millionen Franken für Uster-West ist beim Kantonsrat hängig. Das Kantonsparlament muss auch über den vom Regierungsrat beantragten Kredit von 65,4 Millionen Franken für den Autobahnzubringer zur N4 entscheiden. Der Bund zahlt maximal 25,8 Millionen Franken.

Die Westtangente in Wetzikon zwischen der Zürich- und der Usterstrasse wird voraussichtlich 2014/15 erstellt. Weitere Projekte sind der Ausbau der Mutschellenstrasse in Dietikon und die Neugestaltung der Verkehrsführung im Zentrum von Schlieren.