Volksschule
Zürcher Regierung will Lehrmittelverlag verselbständigen

Der Lehrmittelverlag Zürich soll verselbständigt werden und künftig seine Aufgaben als Aktiengesellschaft in öffentlichem Besitz erfüllen. Der Regierungsrat beantragt eine entsprechende Gesetzesänderung.

Merken
Drucken
Teilen
Der Lehrmittelverlag Zürich soll verselbständigt werden. (Symbolbild)

Der Lehrmittelverlag Zürich soll verselbständigt werden. (Symbolbild)

Lehrmittelverlag Zürich

Heute führt der Kanton den Lehrmittelverlag als unselbständige öffentlich-rechtliche Anstalt. Hauptaufgabe des Verlages ist es, Lehrmittel für die Volksschule des Kantons Zürich zu produzieren, zu erwerben und zu vertreiben.

In den vergangenen Jahren habe sich jedoch das Umfeld, in dem sich der Lehrmittelverlag bewege, stark verändert, heisst es in einer Mitteilung des Regierungsrates vom Donnerstag. Aktuelle Herausforderungen seien unter anderem die Digitalisierung der Lehrmittel oder die Angleichung der Lehrpläne und Lehrmittel der Deutschschweizer Kantone an den Lehrplan 21.

Das neue Gesetz über den Lehrmittelverlag trägt laut Regierungsrat diesen veränderten Rahmenbedingungen Rechnung. Es verschaffe dem Verlag einen grösseren unternehmerischen Spielraum in betriebswirtschaftlicher und organisatorischer Hinsicht.

Weil Lehrmittel ein öffentliches Gut sind, soll der Lehrmittelverlag im öffentlichen Besitz bleiben. Es können sich aber andere Kantone und Gemeinden daran beteiligen. In der Vernehmlassung habe sich die überwiegende Mehrheit der Befragten positiv zur Umwandlung des Lehrmittelverlages in eine Aktiengesellschaft ausgesprochen, heisst es in der Mitteilung.