Coronavirus
Zürcher Nachtleben erhält 70'000 Franken Soforthilfe von Fonds

DJs, Musiker, Künstler und Unternehmen, die von der Schliessung der Zürcher Nachtkulturunternehmen betroffen sind, können bis zum kommenden Montag einmalige Unterstützungsbeiträge anfordern. Die Bar & Club Kommission (BCK) hat beschlossen 70'000 Franken aus dem Zürcher Nachtkulturfonds freizugeben.

Merken
Drucken
Teilen
Der Zürcher Nachtkulturfonds gibt 70'000 Franken als Nothilfe frei. (Symbolbild)

Der Zürcher Nachtkulturfonds gibt 70'000 Franken als Nothilfe frei. (Symbolbild)

KEYSTONE/UELI CHRISTOFFEL

Der maximale Betrag, der ausbezahlt wird, beträgt 25'000 Franken bei einem Unternehmen und 5000 Franken bei einer Privatperson, wie die BCK am Dienstag mitteilte. Mit einer Auszahlung der Gelder ist Mitte Februar zu rechnen.

Insgesamt haben bislang mehr als 600 Unterstützerinnen und Unterstützer unter dem Motto «Ausgeben statt Ausgehen» knapp 200'000 Franken gespendet. Initiiert wurde das Fundraising zur Stärkung des Zürcher Nachtlebens von der BCK. Nun wird eine erste Tranche frei gegeben.

Obwohl das Härtefallprogramm des Kantons wichtige Verbesserungen vorsieht, stelle vor allem der Zeithorizont der Härtefallauszahlungen eine Herausforderung dar, schreibt die BCK. Ende Februar/Anfang März könne zu spät sein. So hätten beispielsweise DJs bis zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei oder zu wenig Unterstützung erhalten.

Der Nachtkulturfonds bietet daher eine Nothilfe für Unternehmen mit Aussicht auf Härtefallgelder und für Einzelpersonen, die von Aufträgen der Nacht leben und bis jetzt durch alle Maschen gefallen sind.