Zürich
Zürcher Kinderspital erhält eine neue "Baby-Ambulanz" für kleine Patienten

Rund 200 kranke Früh- und Neugeborene werden pro Jahr ins Zürcher Kinderspital verlegt. Doch das dazu verwendete Fahrzeug der Firma TransMedical ist in die Jahre gekommen. Nun konnte dank Spendern ein neues, modernes Fahrzeug angeschafft werden.

Merken
Drucken
Teilen
Bald können Frühchen und kranke Neugeborene sicherer ins Kinderspital der Universität Zürich transportiert werden (Symbolbild).

Bald können Frühchen und kranke Neugeborene sicherer ins Kinderspital der Universität Zürich transportiert werden (Symbolbild).

Keystone

Für die schwerstkranken Neugeborenen, die auf der Neonatologie des Kinderspitals Zürich aufgrund angeborener oder erworbener Erkrankungen betreut werden, bedeute ein Transport immer grossen Stress, der zu weiteren gesundheitlichen Folgen führen könne, schreibt das Universitäts-Kinderspital Zürich in einer Medienmitteilung. Deswegen müsse die Neugeborenenambulanz, die den Kriterien einer fahrenden Intensivstation entspreche, höchste Qualitäts- und Sicherheitsansprüche erfüllen. Die "Stiftung Chance" habe es nun möglich gemacht, dass eine neue Ambulanz für TransMedical habe angeschafft werden können. Im Fahrzeug befinde sich ein gut zugänglicher Transportinkubator, sodass während des Transportes im fahrenden Wagen lebensrettende Massnahmen durchgeführt werden können.
Die neue Ambulanz werde am Dienstag, 17. Juni um 16 Uhr am Kinderspital eingeweiht. (fwa)