Grosszügig
Zürcher Katholiken helfen bei Sanierung der Klosterkirche Disentis

Die Katholische Kirche im Kanton Zürich greift der Benediktinerabtei in Disentis finanziell unter die Arme. Sie unterstützt die Klostergemeinschaft bei der Sanierung der Kirche mit einem Beitrag in der Höhe von insgesamt einer Million Franken.

Drucken
Teilen
Das Benediktinerkloster in Disentis Kanton Graubünden. (Archiv)

Das Benediktinerkloster in Disentis Kanton Graubünden. (Archiv)

Keystone

Die Synode bewilligte den Beitrag von 300'000 Franken an die Restaurierung der Kirche St. Martin am Donnerstagabend einstimmig, wie es in einer Mitteilung der Katholischen Kirche Kanton Zürich vom Freitag heisst.

Zusammen mit den 600'000 Franken des Stadtverbands und den 100'000 Franken des Verbands der Pfarrkirchenstiftung der Stadt Zürich steuern die Zürcher Katholiken der Benediktinerabtei für die Sanierung also eine Million Franken bei.

Der an der Synode anwesende Abt aus Disentis, Vigeli Monn, dankte für die grosszügige Spende, wie es weiter heisst. Es sei der Klostergemeinschaft nicht möglich, die finanziellen Mittel für die umfassende Restaurierung - insgesamt rund 15 Millionen Franken - vollständig aus eigenen Kräften aufzubringen, wird Monn zitiert.

Die letzte Gesamtsanierung der Klosterkirche fand vor fast 100 Jahren statt. Risse an den Fassaden und im Innern des Bauwerks sowie weitere Bauschäden machen eine Sanierung der Kirche dringend notwendig. Um die Finanzierung zu gewährleisten, startete das Kloster Disentis 2014 eine grosse Fundraising-Aktion. (sda)