Bankwesen
Zürcher Kantonsrat zeigt sich erfreut über ZKB-Ergebnis

Der Zürcher Kantonsrat hat sich am Montag zufrieden mit der Jahresrechnung der Zürcher Kantonalbank (ZKB) gezeigt. Diese schüttet dem Kanton eine Dividende von 200 Millionen Franken aus, 100 Millionen erhalten die Gemeinden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gemeinden im Kanton erhalten von der ZKB für 2015 100 Millionen Franken.

Die Gemeinden im Kanton erhalten von der ZKB für 2015 100 Millionen Franken.

KEYSTONE

Die Jahresrechnung und der Geschäftsbericht der ZKB genehmigte der Kantonsrat angesichts des guten Ergebnisses in einem schwierigen Bankenjahr klar. 160 Kantonsrätinnen und Kantonsräte hiessen die Berichte gut. Nur einer drückte die Nein-Taste: Die ZKB sei viele Schuhnummern zu gross geworden, warnte Hans-Peter Amrein (SVP, Küsnacht).

Dem Wachstum der gemäss Bilanzsumme viertgrössten Bank des Landes müsse Einhalt geboten werden, forderte er. Denn das Risiko für den Kanton, der mit einer Staatsgarantie haftet, sei zu gross geworden.

Anzeichen, dass die Staatsgarantie in Anspruch genommen werden müsste, gebe es "keine, keine, keine", hielt Beat Bloch (CSP, Zürich) fest, der als Präsident der kantonsrätlichen Aufsichtskommission über die wirtschaftlichen Unternehmen referierte.

Ungeklärt ist zwar noch immer der Steuerstreit mit den USA. Laut Bloch wurde seine Kommission aber laufend "über den aktuellen Stand und manchmal über den Stillstand" informiert. Gemäss schriftlichem Kommissionsbericht hat die ZKB alle Angaben in die USA geliefert.

"Jetzt warten wir auf ein Ende im Steuerstreit", sagte Roland Munz (SP, Zürich). Dieses Ende werde "verkraftbar" sein, meinte Nik Gugger (EVP, Winterthur). Es sei zu hoffen, dass "nun nur noch saubere Geldgeschäfte getätigt werden", sagte Hans Egli (EDU, Steinmaur).

"Wir setzen die Weissgeldstrategie um", versicherte Bankpräsident Jörg Müller. Und dies - anders als andere Banken - nicht nur nördlich, sondern auch südlich des Äquators, wie Müller ausführte.

Im vergangenen Jahr wies die ZKB einen Konzerngewinn von 722 Millionen Franken aus. Dies entspricht einem Plus von 11,5 Prozent. Der Kanton erhielt als Dividende 200 Millionen Franken, die Zürcher Gemeinden 100 Millionen. Zudem hat die Kantonalbank den Kanton zum ersten Mal mit 21 Millionen Franken für die Staatsgarantie entschädigt.

Auf diese Staatsgarantie sei die ZKB angesichts des starken Ergebnisses und der guten Bewertung gar nicht angewiesen, hielt Beat Habegger (FDP, Zürich) fest. Er regte eine Umwandlung der Bank in eine Aktiengesellschaft an.