Masterplan
Zürcher Hochschulgebiet wird um 40 Prozent erweitert

Die von Universitätsspital, Universität und ETH genutzten Flächen im Hochschulgebiet Zürich-Zentrum können um rund 40 Prozent erweitert werden. Dies geht aus einem Masterplan hervor, der am Montag vorgestellt wurde.

Drucken
Teilen
Masterplan
3 Bilder
Der Masterplan in seiner Rohfassung.
MK Masterplan Hochschulquartier mit den Zürcher Regierungsräten Markus Kägi, Thomas Heiniger, Regine Aeppli, den Zürcher Stadträten André Odermatt und Filippo Leutenegger, Uni Rektor Michael Hengartner, ETH Präsident Ralph Eichler, Projektleiter Peter E. Bodmer und Modell der geplanten Quartierentwicklung.

Masterplan

Baudirektion Kanton Zürich

Mehr Studierende, mehr Patientinnen und Patienten und mehr Mitarbeitende bringen die bestehende Infrastruktur im Hochschulgebiet im Zentrum von Zürich an ihre Kapazitätsgrenzen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Montag. Zahlreiche ältere Gebäude erfüllten auch die Ansprüche an eine moderne Infrastruktur nicht mehr.

Für die Erweiterungen und Erneuerung sei eine sorgfältige Gebietsplanung nötig, heisst es weiter. Der Regierungsrat des Kantons Zürich und der Zürcher Stadtrat sowie die drei Institutionen hätten nun den Masterplan und zwei Vertiefungsstudien genehmigt.

Diese zeigten, dass sich Unispital, Universität und ETH im Zentrum weiterentwickeln können. Der Masterplan veranschaulicht, wo Neubaubereiche und künftige Nutzungsschwerpunkte für Lehre, Forschung und medizinische Versorgung möglich sind. Das Flächenprogramm lasse sich städtebaulich verträglich umsetzen. Grünflüchen und Freiräume könnten erweitert und aufgewertet werden.

Als nächster Schritt beginnt an Freitag die zweimonatige öffentliche Auflage und Anhörung für die Teilrevision des Kantonalen Richtplans «Gebietsplanung Hochschulgebiet Zürich Zentrum». Parallel dazu startet die Ausarbeitung eines Umweltverträglichkeitsberichts und von inhaltlich abgestimmten kantonalen Gestaltungsplänen. Bis Ende Dezember 2015 soll der Baudirektor die Gestaltungspläne festsetzen.

Aktuelle Nachrichten