Potenz-Mittel
Zürcher Heilmittelkontrolle warnt vor Medikament «Hard night»

Die kantonale Heilmittelkontrolle warnt davor, das im Internet angebotene Präparat «Hard night» einzunehmen. Das als pflanzliches Potenzmittel angepriesene Mittel enthalte eine besonders gefährliche Kombination synthetischer Wirkstoffe.

Drucken
Teilen
Behörden warnen vor Hard Night.

Behörden warnen vor Hard Night.

Zur Verfügung gestellt

Die «sehr bedenkliche Dreierkombination» von synthetischen Wirkstoffen könne das Herz-Kreislauf-System gefährlich belasten, teilte die Zürcher Gesundheitsdirektion am Mittwoch mit. Dies vor allem, wenn neben «Hard night» noch andere Medikamente eingenommen werden.

«Hard night» werde im Internet über «zweifelhafte Kanäle» angeboten, heisst es in der Mitteilung weiter. Anstatt der angeblich pflanzlichen Inhaltsstoffe habe die Heilmittelkontrolle indes drei synthetische Wirkstoffe nachgewiesen: Sildenafil, Tadalafil und Sibutramin.

Schlechte Qualität

Bei Sildenafil handelt es sich um den Viagra-Wirkstoff, Tadalafil hingegen ist in Cialis enthalten. Beide Arzneimittel werden zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt.

Der Wirkstoff Sibutramin schliesslich findet sich im Medikament Reductil, das zur Behandlung von Übergewicht ärztlich verschrieben wird. Die Zulassung von Reductil wurde im März 2010 sistiert, da mit der Einnahme ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle einhergeht.

Die Heilmittelkontrolle warnt generell davor, Arzneimittel über inoffizielle Kanäle zu beziehen. Bei diesen Medikamenten handle es sich oft um Fälschungen, Nachahmungen oder Produkte schlechter Qualität.

Aktuelle Nachrichten