Wahlen 2015
Zürcher Gewerbe und Wirtschaft unterstützen FDP-Kandidat Noser

Der Kantonale Gewerbeverband Zürich (KGV) unterstützt im zweiten Ständeratswahlgang den FDP-Kandidaten Ruedi Noser. Noser sei ein langjähriger und erfolgreicher Unternehmer, der über ein hervorragendes politisches Netzwerk verfüge.

Merken
Drucken
Teilen
Ruedi Noser Journalisten.JPG

Ruedi Noser Journalisten.JPG

Keystone

Der KGV hatte sich im ersten Wahlgang für eine "ungeteilte bürgerliche Standesstimme" stark gemacht und die beiden bürgerlichen Ständeratskandidaten Ruedi Noser (FDP) und Hans-Ueli Vogt (SVP) unterstützt. Nachdem nun beide auch beim zweiten Wahlgang antreten, musste sich der KGV für einen der beiden entscheiden.

Gemäss Mitteilung vom Donnerstag fiel der Entscheid auf Noser. Der KGV sei sich bewusst, dass mit Hans-Ueli Vogt ebenfalls eine sehr qualifizierte Persönlichkeit zur Wahl in den Ständerat zur Verfügung stehe.

Massgebend beim Entscheid war, dass der KGV als Dachorganisation die Interessen von rund 18'000 KMU im Kanton Zürich vertritt. Das Unternehmen von Noser sei über einen lokalen Gewerbeverein langjähriges Mitglied im KVG. Zudem erzielte er im ersten Wahlgang das zweitbeste Resultat.

Wird Noser in den Ständerat gewählt, rückt Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands als erster Ersatzmann in den Nationalrat nach.

Auch das Forum Zürich, in dem diverse Wirtschaftsorganisationen vertreten sind, steht hinter Noser. nach Ansicht der Organisation ist er "als Unternehmer und hervorragend vernetzter Nationalrat" bestens geeignet, die Interessen des Wirtschaftskantons Zürich im Ständerat zu vertreten.

Gewerkschaftsbund für Girod

Der Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich (GBKZ) hingegen unterstützt im zweiten Wahlgang den grünen Kandidaten Bastien Girod. Da SVP und FDP im Nationalrat eine Mehrheit hätten, sei es wichtig, im Ständerat ein Gegengewicht zu schaffen, schreibt der GBKZ. Zudem würde bei einem Sieg von Girod mit Katharina Prelicz-Huber "eine profilierte Gewerkschafterin" in den Nationalrat nachrutschen.

Bastien Girod, Staenderatskandidat der Gruenen, im Wahlzentrum Walche in Zuerich am Sonntag, 18. Oktober 2015.JPG

Bastien Girod, Staenderatskandidat der Gruenen, im Wahlzentrum Walche in Zuerich am Sonntag, 18. Oktober 2015.JPG

Keystone

Während SP-Kandidat Daniel Jositsch am 18. Oktober im ersten Wahlgang in die Kleine Kammer gewählt wurde, ist der zweite Zürcher Sitz noch vakant. Zum zweiten Wahlgang am 22. November treten Ruedi Noser (FDP), Hans-Ueli Vogt (SVP) und Bastien Girod (Grüne) an