Gesundheit
Zürcher fürchten um Platz im Pflegeheim - Kanton wird aktiv

Zürcherinnen und Zürcher sind mit der Gesundheitsversorgung in ihrem Kanton nach wie vor zufrieden. Dies geht es aus der jüngsten Gesundheitsbefragung hervor. Bedenken gibt es jedoch wegen des Pflegeheimangebotes.

Merken
Drucken
Teilen
Zürcherinnen und Zürcher haben Bedenken bezüglich des Pflegeheimangebotes (Symbolbild)

Zürcherinnen und Zürcher haben Bedenken bezüglich des Pflegeheimangebotes (Symbolbild)

Keystone

Viele Befragte bezweifeln, dass sie im Bedarfsfall innert nützlicher Frist einen Platz bekommen.

Wegen dieser Bedenken wird nun die Gesundheitsdirektion aktiv: In den kommenden Monaten will sie abklären, in welchen Gemeinden künftig welche Pflegeheimkapazitäten notwendig sind. Diese Bedarfsprognose soll den Gemeinden die Planung erleichtern.

Wie die Gesundheitsdirektion am Freitag mitteilte, reagiert sie damit auf die Skepsis der Bevölkerung. Die Planung und Finanzierung der Langzeitpflege ist im Kanton Zürich Sache der Gemeinden. Die Gesundheitsdirektion unterstützt diese aber dabei.

Qualität erhält leicht bessere Noten

Ansonsten sind die Zürcherinnen und Zürcher nach wie vor zufrieden mit der Gesundheitsversorgung und sie sind überzeugt, dass sie auch in Zukunft sämtliche notwendigen Behandlungen bekommen werden. Die Qualität der Versorgung wurde bei der jüngsten Befragung sogar leicht besser beurteilt als in den Vorjahren.

Die immer wieder genannte Kritik am Fallpauschalen-System wie etwa Qualitätsabbau, Rationierung, Fehlanreize oder Ökonomisierung würden von der Bevölkerung offenbar nicht geteilt, schreibt die Gesundheitsdirektion weiter.

Für diese repräsentative Umfrage wurden 1600 Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Zürich befragt. Die jährliche Befragung wird seit 2001 durchgeführt.