Bezirksgericht
Zürcher Bezirksgericht halbiert Strafe für St. Galler SP-Politiker Etrit Hasler

100 Franken Busse muss der St. Galler SP-Politiker und Journalist Etrit Hasler wegen Nichtbefolgens einer polizeilichen Anweisung bezahlen. Das Bezirksgericht Zürich hat damit am Freitag eine Strafe des Stadtrichteramts halbiert.

Merken
Drucken
Teilen
Das Bezirksgericht Zürich (Archiv)

Das Bezirksgericht Zürich (Archiv)

Keystone

Vor Gericht stand Hasler, weil er Ende November 2010 im Zürcher Hauptbahnhof mit seinem Handy Aufnahmen einer Verhaftung gemacht hatte. Die Polizisten verlangten daraufhin von ihm, sein Handy herauszugeben und seinen Ausweis zu zeigen. Als Hasler sich weigerte wurde er kurzzeitig festgenommen, in Handschellen abgeführt und verzeigt.

Das Stadtrichteramt verhängte eine Busse von 200 Franken. Dagegen legte Hasler Einspruch ein und verlangte eine richterliche Beurteilung und Freispruch.

Das Gericht gab Hasler teilweise recht. Das Handy hätte er nicht aushändigen müssen, denn dies sei sein Arbeitswerkzeug als Journalist, argumentierte das Gericht und sprach den Beschuldigten in diesem Punkt frei. Für schuldig befunden wurde er jedoch in Sachen Ausweis. Diesen hätte er vorzeigen müssen.

Der SP-Kantonsrat muss ausserdem die Hälfte der Gerichtskosten in Höhe von rund 600 Franken übernehmen.