Arbeitslosenprojekt
Zürcher Bauteilbörse wegen Vermögensdelikten angezeigt

Bei der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat ist eine Anzeige gegen die Zürcher Bauteilbörse wegen Betrugs eingegangen. Der zuständige Staatsanwalt Hanno Wieser bestätigte am Dienstag einen Bericht des «Tages-Anzeigers».

Merken
Drucken
Teilen
Sitz der Bauteilbörse Zürich

Sitz der Bauteilbörse Zürich

Google Maps

Hauptsächlich geht es um Vermögensdelikte, wie Wieser auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Eine Rolle spiele dabei auch ein sogenanntes «Schlüsselgeld». Dieses wird bei gewissen Mietgeschäften bezahlt. Detaillierte Angaben wollte Wieser unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht machen.

Bis Ende März dürften erste Ergebnisse vorliegen, wie Wieser sagte. Ob es zu einer Anklage komme, sei aber völlig offen. «Wir stehen am Anfang, das Feld ist offen».

Die Zürcher Bauteilbörse ist eine Non-Profit-Organisation und erleichtert Arbeitslosen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. Die Mitarbeitenden demontieren aus Abbruch- und Umbauliegenschaften wiederverwendbare Bauteile und verkaufen diese an Grossisten und Private.