MyCokeMusic Soundcheck
Zürcher Band «The Bullet» gewinnt Band-Contest

Die Stadtzürcher Band «The Bullet» gewinnt das Finale des MyCokeMusic Soundcheck 2013. Die vier jungen Seefelder haben sich voll und ganz dem Mundart-Rock verschrieben und überzeugten damit am Freitagabend Jury und Publikum.

Merken
Drucken
Teilen
The Bullet gewinnt MyCokeMusik Soundcheck 2013
3 Bilder
Die Stadtzürcher Band gewinnt Startkapital und ein Jahr lang professionelle Unterstützung im Wert von 50'000 Franken.
Die Jury: Musikmanager Reto Lazzarotto, Bastian Baker und Hit-Produzent Roman Camenzind.

The Bullet gewinnt MyCokeMusik Soundcheck 2013

Zur Verfügung gestellt

Die vier Jungs aus dem Zürcher Seefeld, bestehend aus Sänger und Gitarrist Aljoscha Caprez, Leadgitarrist Leon Gloor, Bassist Gianni Trezzini und Schlagzeuger Vasco Caprez setzten sich im Final im Zürcher Club Plaza knapp gegen die Ostschweizer Pop-Rock-Band «Private Blend X» und die klassische Rock-Band «Polar Circles» aus Lausanne durch.

«The Bullet» heizten dem Publikum mit ihrem passioniertem Mundart-Rock und ihrer berüchtigten Bühnenperformance ordentlich ein. Mit ihrem Auftritt überzeugten sie neben den zahlreichen Fans auch die Jury, welche kurz vor 23.00 Uhr, nach einer halbstündigen Beratung, den Gewinner verkündete.

«The Bullet" gewinnt als «Karriere-Boost» unter anderem Startkapital sowie ein Jahr lang professionelle Unterstützung durch die «Gadget Management & Concert Agency» im Wert von 50'000 Franken. Die renommierte Management-Agentur betreut unter anderem Schweizer Musiker wie Stress, Baschi und 77 Bombay Street. Im Zentrum stehen dabei ein individuelles Coaching und eine professionelle Karriereplanung.

Hunderte Bewerbungen

Hunderte Acts haben sich auch dieses Jahr wieder für den MyCokeMusic Soundcheck, den grössten Bandwettbewerb der Schweiz, beworben. Zwölf der jungen Schweizer Nachwuchsbands hatte die Jury - bestehend aus Platin-Gewinner Bastian Baker, Hit-Produzent Roman Camenzind und Musikmanager Reto Lazzarotto - in die vorletzte Runde gewählt.

Danach nahm das Publikum das Zepter in die Hand und wählte im Rahmen eines einmonatigen Online-Votings drei von ihnen in die letzte Runde. (mgt)