Tarmed-Revision
Zürcher Ärzte gehen mit offenem Brief in die Offensive

Ärztin Vera Stucki-Häusler hat mit Unterstützung der Zürcher Ärztegesellschaft (AGZ) einen offenen Brief unterzeichnet und lanciert. Es geht um die Tarmed-Revision.

Merken
Drucken
Teilen
Die Meinungen über die Revision des Tarifsystems Tarmed gehen auseinander. (Symbolbild)

Die Meinungen über die Revision des Tarifsystems Tarmed gehen auseinander. (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Im Brief wendet Ärztin Vera-Stucki Häusler, die in Zürich mit einer Kollegin eine Praxis führt, sich an die Bevölkerung des Kantons Zürich. Kernaussage: Die Beratung und das Gespräch müssten weiterhin zentraler Teil der ärztlichen Behandlung bleiben. Genau das sei aber gefährdet durch das in Revision stehende ärztliche Tarifsystem Tarmed. Diese bilde den Aufwand nicht richtig ab. Die Empfänger des elektronischen Briefes werden eingeladen, die Botschaft an die Krankenkassen und Politiker zu unterschreiben.

Worum es konkret geht, wird im nationalen Kontext klarer: Politik und Krankenkassen wollen den 2004 schweizweit eingeführten Tarmed kostenneutral revidieren. Dagegen wehren sich die Ärzte. Die wachsende Bevölkerung und der zunehmende bürokratische Aufwand beschere ihnen viel unvergütete Mehrarbeit.

Auf der kantonalen Ebene dreht sich der Tarmed-Konflikt um die sogenannten Taxpunktwerte. Im Kanton Zürich pochen die Ärzte auf eine Erhöhung des Taxpunktwertes von 89 auf 100 Rappen. Die Krankenkassen ziehen in die Gegenrichtung. Auf Anfang 2017 muss ein neuer Tarif her. Können sich die Verhandlungspartner nicht einigen, muss die Regierung einen provisorischen Wert festsetzen. Josef Widler, Präsident der AGZ, CVP-Kantonsrat und selber Arzt, sagt, die Ärzte würden von der Politik und den Kassen meist als blosse Kostenverursacher abgestempelt. «Wir haben es satt, den Schwarzen Peter der Nation spielen zu müssen.» Ohne ein faires Tarifsystem seien Arztpraxen in der ohnehin schon unterversorgten Landschaft gefährdet. Die AGZ finanziert laut Widler die Lancierung des offenen Briefes der Zürcher Ärztin.(tsc)