Vollenwyder-Nachfolge
Zürcher AL macht der FDP den Stadtratssitz streitig

Die Alternative Liste (AL) der Stadt Zürich macht der FDP den Stadtratssitz streitig, der durch den vorzeitigen Rücktritt von Finanzvorsteher Martin Vollenwyder frei wird. Das teilte die AL am Dienstagabend mit.

Merken
Drucken
Teilen
Martin Vollenwyder beantwortet Fragen der Journalisten

Martin Vollenwyder beantwortet Fragen der Journalisten

Keystone

Damit ist die AL die erste Partei nach der FDP, welche ihre Teilnahme an der Wahl um die Vollenwyder-Nachfolge bekanntgab. Noch ist offen, mit wem die AL antritt. Der Vorstand hat erst einmal grundsätzlich beschlossen, dass die Partei bei der Ersatzwahl am 3. März 2013 antritt.

Die AL setzte eine Findungkommission ein. Diese wird laut Mitteilung am 27. November eine Auswahl treffen und am 4. Dezember der Vollversammlung (VV) einen Vorschlag unterbreiten. Die VV entscheidet dann definitiv.

Martin Vollenwyder hat kürzlich angekündigt, er treten Mitte Mai 2013 zurück - ein Jahr vor Ablauf der Legislatur. Am (gestrigen) Montagabend kürte die FDP-Delegiertenversammlung Marco Camin zum Kandidaten um die Nachfolge. Die Delegierten zogen den weit gehend unbekannten Camin der Kantonsrätin Carmen Walker Späh vor, welche von den FDP-Frauen vorgeschlagen worden war.