Umnutzung
Zur "Husi" auf die Klosterinsel Rheinau: Arbeiten stehen kurz vor dem Abschluss

Die gesamte Infrastruktur für Internatskurse in Hauswirtschaft an Mittelschulen, ein Ausflugsrestaurant und die Wiederherstellung eines barocken Festsaals auf der Klosterinsel Rheinau stehen vor dem Abschluss. Am 19. April werden die Gebäude eingeweiht.

Merken
Drucken
Teilen
Die Arbeiten auf der Klosterinsel Rheinau stehen kurz vor dem Abschluss. (Archivbild)

Die Arbeiten auf der Klosterinsel Rheinau stehen kurz vor dem Abschluss. (Archivbild)

Keystone

Im Wolff'schen Bau, an der Westspitze der Klosterinsel, besuchen seit Januar Mittelschülerinnen und Mittelschüler Hauswirtschaftskurse. Die "Husi" dauert drei Wochen, die Jugendlichen wohnen in dieser Zeit auf der Klosterinsel. Dafür wurden eine Schulküche, Unterrichtszimmer, Büros und Unterkünfte gebaut, schreibt die Baudirektion des Kantons Zürich in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Dieser Umbau gehört zur zweiten Etappe der Neunutzung der Klosterinsel, ebenso wie die Rekonstruktion des Mühlesaals. Der Saal aus dem 18. Jahrhundert gilt als kulturhistorisch wertvoll. Er hat durch die Wiederherstellung seine ursprüngliche Form erhalten. Die barocken Dekorationen konnten mangels Quellen nicht rekonstruiert werden und wurden frei interpretiert.

Der Bau eines Ausflugsrestaurants mit 80 Innenplätzen und Platz für 150 Gäste auf der Rheinterrasse wird aktuell abgeschlossen. Das Lokal wird ab Mai seinen regulären Betrieb aufnehmen. Am 19. April findet die Einweihung der zweiten Etappe statt. Am Samstag, 21. April, kann die Bevölkerung im Rahmen eines Tags der offenen Türen die Gebäude besuchen.