Der Flughafen rechnet mit 25'000 stark belärmten Haushalten.

Das bisherige Schallschutzprogramm wurde Ende der 1990er Jahre gestartet und hielt insgesamt 240 Millionen Franken für Lärmschutzmassnahmen bereit.

Davon wurden bis heute 200 Millionen investiert, etwa in Schallschutzfenster oder in Motoren, die morgens um sechs Uhr vor den ersten Starts und Landungen automatisch die Fenster schliessen. Eine konkrete Anzahl "belärmter Wohneinheiten" wies das bisherige Schallschutzprogramm aber nicht aus.

Das neue Schallschutzprogramm 2015 nennt nun eine Zahl: 25'000 Haushalte werden über dem Immissionsgrenzwert liegen und deshalb davon profitieren können. Diese Berechnung basiert auf dem geplanten Betriebsreglement 2014, das eine Entflechtung der An- und Abflüge im Osten vorsieht.

340 statt 240 Millionen Franken

"Durch das geplante Betriebsreglement 2014 werden voraussichtlich mehr Menschen von Fluglärm betroffen sein als heute", sagte ein Sprecher des Flughafens auf Anfrage der sda. Entsprechend grösser wird der Topf: Der Flughafen Zürich erhöht die Investitionen um 100 Millionen auf insgesamt 340 Millionen Franken.

Anwohner in 27 Gemeinden können davon profitieren. In der Hälfte dieser Gemeinden seien die Massnahmen aber bereits heute erfüllt, sagte der Sprecher weiter.

Das neue Schallschutzprogramm liegt ab dem 7. September während 30 Tagen in den betroffenen Gemeinden auf. Die Unterlagen sind zudem auf der Website des Kantons Zürich aufgeschaltet. Allfällige Einsprachen müssen beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) eingereicht werden, welches das Programm genehmigen muss.