Organisiert wird das Festival von Stadt und Kanton Zürich, Zürich Tourismus, Zürcher Hochschulen sowie der Schweizer Botschaft in London. Ausgebaut werde der kulturelle, wirtschaftliche und wissenschaftliche Austausch zwischen Zürich und London, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Im Borough Market serviert Fabian Spiquel vom Maison Manesse ein Dada-Gala-Diner, Zürcher Food-Manufakturen machen die Londonerinnen und Londoner mit Tirggel, Biberli und Schokolade-Spezialitäten vertraut und das Tibits ist mit einem Pop-up-Restaurant präsent.

Die Zürcher Radiostation GDS:FM sendet eine Woche live aus dem Borough Market. Zum Abschluss des Kunstprojektes Instant City Reloaded der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) findet am 21. Mai im Central Saint Martins Collage of Art and Design ein zwölfstündiger Dada-Marathon statt. Dabei steigen Kunstschaffende für ihre Darbietungen in einen Boxring.

In verschiedenen Musikclubs treten Nik Bärtsch & Sha, OY, Ingrid Lukas und Fai Baba auf. Eine Tanz-Produktion der ZHdK und der London Contemporary Dance Scool kommt im The Place Theatre zur Aufführung. Im Institute of Contemporary Arts laufen neben klassischen Dada-Filmen auch Kurzprojektionen, die Dada aus heutiger Perspektive beleuchten.

Das wissenschaftliche Programm von "Zürich meets London" setzt sich mit Zukunftsfragen auseinander. Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler des University Collage London und der Universität Zürich zeigen, wie der innovative und interdisziplinäre Ansatz der "Computational Psychiatry" zu einem besseren Verständnis des Gehirns führt.

Wissenschaftler der ETH Zürich und ihrer Partnerhochschulen in London diskutieren mit Fachleuten von Google UK über die Zukunft des Internets. Wie die Finanzmärkte künftig reguliert werden sollen ist ein Thema der gemeinsamen Veranstaltung der London School of Economics und der Universität Zürich.

Gemeinsame internationale Austritte fortsetzen

Stadt und Kanton Zürich sowie Zürich Tourismus leisten Beiträge von je 200'000 Franken an "Zürich meets London". Sie setzen mit dem Festival nach Shanghai, New York und Mailand ihre gemeinsamen internationalen Auftritte fort, "um den Austausch und die Vernetzung Zürichs weiter zu fördern", wie es in der Mitteilung heisst.

Für das Festival in London engagieren sich auch die weiteren Projektpartner zusätzlich mit finanziellen Mitteln. In London war Zürich bereits früher präsent: 2010 an der Tagung für nachhaltige Stadtentwicklung und im Sommer 2012 während der Olympischen Spiele mit Veranstaltungen rund um die Themen Game-Design, Design und Life Sciences.