Zürich
Nicht überall gilt Zertifikatspflicht: Das erwartet die Gäste an den diesjährigen Weihnachtsmärkten

Corona beeinflusst auch das Geschäft der Zürcher Weihnachtsmärkte: Dort, wo Essen und Trinken verkauft wird, gilt die Zertifikatspflicht. So ist das Wienachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz eingezäunt. Auch andernorts gibt's Einschränkungen.

Matthias Scharrer Aktualisiert
Drucken
Teilen
Wer dieses Jahr ins Wienachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz will, muss beim Eingang ein Coronazertifikat vorweisen.

Wer dieses Jahr ins Wienachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz will, muss beim Eingang ein Coronazertifikat vorweisen.

Severin Bigler

Am 25. November starteten die meisten Zürcher Weihnachtsmärkte. Vieles ist dieses Jahr nicht wie alle Jahre wieder. So gilt auf Weihnachtsmärkten, an denen Essen und Trinken verkauft wird, die 3G-Zertifikatspflicht (geimpft, genesen oder getestet). Die Zürcher Weihnachtsmärkte gehen unterschiedlich damit um.

Wienachtsdorf verzichtet auf Eisbahn

Um die Zertifikatspflicht umsetzen zu können, ist das Wienachtsdorf auf dem Zürcher Sechseläutenplatz dieses Jahr eingezäunt, wie Veranstalterin Katja Weber auf Anfrage sagt. Für die Besucherinnen und Besucher gibt es einen zentralen Eingang vor dem Opernhaus, an dem acht Kontrolleure die Zertifikate scannen. Die in früheren Jahren dort platzierte Eisbahn fällt diesmal weg. Ausserdem gibt es laut Weber rund ein Viertel weniger Stände als sonst, um mehr Platz zu schaffen. Dies verändere den Charakter des rund 100 Hütten zählenden Weihnachtsmarkts: Statt enger Gassen ist nun Abstand angesagt.

«Wir wussten lange nicht, ob wir das Wienachtsdorf überhaupt durchführen können. Jetzt versuchen wir, das Bestmögliche daraus zu machen»,

so Weber. «Wir wollen endlich wieder einen Ort der Begegnung auch in der kalten Jahreszeit schaffen.» Dabei greifen die Veranstalterinnen auf Erfahrungen zurück, die sie kürzlich beim Street-Food-Festival auf dem Hardturm-Areal machten, ebenfalls mit Zertifikatspflicht. Es sei gut gelaufen.

Das Wienachtsdorf steht – mit Zaun rundherum.

Das Wienachtsdorf steht – mit Zaun rundherum.

Keystone

Abgegrenzte Gastro-Bereiche im Niederdorf und Hauptbahnhof

Eine andere Lösung hat der traditionsreiche Weihnachtsmarkt Dörfli im Zürcher Niederdorf, den die Geschäftsvereinigung Limmatquai/Dörfli (GLD) durchführt: Er präsentiert sich als Markt ohne Zertifikatspflicht, wie GLD-Präsident Christian Brugger auf Anfrage sagt. Dafür gibt es zwei abgesperrte Bereiche mit Zertifikatspflicht auf dem Grossmünsterplatz sowie beim Hirschenplatz, auf denen kulinarische Weihnachtsmarkt-Verpflegung erhältlich ist: Glühwein, Würste, Langos und dergleichen. «Nur so ist der Weihnachtsmarkt in der Altstadt durchführbar», sagt Brugger. Die Marktstände sind in grösseren Abständen als sonst platziert, um Gedränge zu vermeiden. Wer will, kann sich auch bei den im Niederdorf ohnehin vorhandenen Take-away-Restaurants unterwegs verpflegen.

Ein ähnliches Konzept gilt auf dem Christchindlimärt im Zürcher Hauptbahnhof: Bei reinen Warenständen gilt keine Zertifikatspflicht.

«In Zonen mit Foodständen halten wir uns an die 3G-Regel und stellen entsprechende Eingangskontrollen sicher»,
Christkindlimarkt im Hauptbahnhof Zürich.

Christkindlimarkt im Hauptbahnhof Zürich.

Severin Bigler

heisst es seitens der Veranstalter. Auch der Christchindlimärt wurde aufgrund der Einschränkungen in seiner Grösse reduziert. Und das Rahmenprogramm, das ansonsten aus Karussell und anderen Attraktionen besteht, entfällt dieses Jahr. Im Vordergrund stehe die festliche Atmosphäre und ein ausgewähltes Angebot an Marktwaren.

Münsterhof-Marktmacher halten sich bedeckt

Weihnachtsmarkt Münsterhof.

Weihnachtsmarkt Münsterhof.

Severin Bigler

Auch der Weihnachtsmarkt auf dem Münsterhof im Herzen der Zürcher Altstadt findet wieder statt. Ähnlich wie das Wienachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz ist auch dieser Markt umzäunt. Einlass erhält nur, wer sein Zertifikat vorweist. Auch dieses Jahr umfasst das Angebot auf dem Platz beim Fraumünster Produkte von Zürcher Labels, ein Kulturzelt und Gaumenfreuden mit Glühwein aus Zürcher Trauben. Die Veranstalter schreiben auf ihrer Website:

«Der Weihnachtsmarkt muss 2021 als Veranstaltung mit Covid-Zertifikat durchgeführt werden. Während dem Aufenthalt am Markt darf auf einen Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden. Für Nicht-Geimpfte gibt es in der Nachbarschaft mehrere Teststationen.»

Die neue Bauschänzli-Weihnachtsinsel expandiert

Der Coronakrise gleichsam zu verdanken ist der jüngste Zürcher Weihnachtsmarkt: die Weihnachtsinsel auf dem Bauschänzli. Sie kam letztes Jahr erstmals in einer Kleinausgabe zustande, weil der Circus Conelli sein Zelt pandemiebedingt nicht aufstellte. Auch dieses Jahr verzichtet Conelli und die Weihnachtsinsel kann nun expandieren, wie Veranstalterin Sieglinde Gübeli mitteilt. Auf der über einen Steg zugänglichen Insel an der See-/Limmatmündung gilt Zertifikatspflicht. Nebst wenigen Marktständen gibt es ein Restaurantzelt für 70 Personen und im Aussenbereich rund 450 Plätze.

Die Kinderchöre singen wieder aus dem Baum

The Singing Christmas Tree auf dem Werdmühleplatz Zürich.

The Singing Christmas Tree auf dem Werdmühleplatz Zürich.

Severin Bigler

Der Singing Christmas Tree, ein Weihnachtsmarkt mit Kinderchorgesängen auf dem Zürcher Werdmühleplatz, trotzt ebenfalls der Pandemie: «Der Markt findet mit allen Chorauftritten statt. Für alle Besucherinnen und Besucher besteht Zertifikatspflicht mit Eingangskontrolle», sagt Veranstalter André Kofmehl. Und fügt an: «Beim Singen auf dem Baum besteht keine Maskenpflicht für alle Sängerinnen und Sänger, da im Freien gesungen und die Maximalzahl von 1000 Personen nicht erreicht wird.» Um unkontrollierte Menschenansammlungen zu verhindern, müsse ein Sichtschutz erstellt werden.

Die Zürcher Weihnachtsmärkte: Wienachtsdorf Sechseläutenplatz: 25. November bis 23. Dezember/ Weihnachtsmarkt Dörfli: 25. November bis 23. Dezember/ Christchindlimärt Hauptbahnhof: 25. November bis 24. Dezember/ Weihnachtsinsel Bauschänzli: 18. November bis 23. Dezember/Singing Christmas Tree Werdmühleplatz: 25. November bis 23. Dezember.

Aktuelle Nachrichten