Zürich
Mehr Trams und mehr Nachtbusse: VBZ bauen das Angebot aus

In Zürich wird das Angebot der Verkehrsbetriebe bis Ende des Jahres ausgebaut: Haltestellen, Busse und Tramlinien werden ergänzt.

Drucken
Bis Ende Jahr erwartet die Stadt 20 Flexity-Trams. (Symbolbild)

Bis Ende Jahr erwartet die Stadt 20 Flexity-Trams. (Symbolbild)

Gaetan Bally

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) bauen zum Fahrplanwechsel vom 12. Dezember ihr Angebot punktuell aus. Da bis Ende Jahr genügend neue Trams geliefert werden, können Überbrückungsmassnahmen aufgehoben werden. Auf den wichtigsten Linien im ZVV-Nachtnetz verkehren die Busse neu im Viertelstundentakt.

Der Mangel an Trams in der Stadt Zürich ist so gut wie vorüber: Die VBZ erwarten bis Ende Jahr total 20 Flexity-Trams, wie sie am Montag mitteilten. Damit sind genügend Fahrzeuge vorhanden, um die letzten Überbrückungsmassnahmen, die im November 2019 eingeführt worden waren, wieder aufzuheben.

Davon betroffen ist die Linie 17, die den Betrieb wieder aufnimmt und von Werdhölzli bis Hauptbahnhof, beziehungsweise bis Albisgütli fährt. Die Linie 6 fährt wieder von Bahnhof Enge bis Zoo und die Linie 10 ab Bahnhofplatz/HB bis zum Flughafen.

Bessere Ergänzungen im Fahrplan

Ebenfalls zum Fahrplanwechsel kommt es zu Änderungen bei den Abfahrtszeiten diverser Tram- und Buslinien. Die Optimierungen sollen dazu führen, dass sich die verschiedenen Linien auf gemeinsamen Streckenabschnitten besser ergänzen.

Zu grösseren Änderungen kommt es im ZVV-Nachtnetz, welches am 17. Dezember startet. Es wird um fünf neue Linien, acht zusätzliche Busse und 49 zusätzlich bediente Haltestellen ergänzt. Mit wenigen Ausnahmen werden die meisten Linien zudem ab Hauptbahnhof, und nicht mehr ab Bellevue verkehren. (sda)

Aktuelle Nachrichten