Zürich
Gesichtserkennung statt Covid-Zertifikat: Das Dolder setzt auf eine etwas andere Kontrolle

Wer künftig das Dolder Grand im Stadtzürcher Kreis 7 betreten möchte, muss nach einem kurzen Foto kein Zertifikat mehr vorweisen. Datenrechtlich gäbe es keine Probleme.

Drucken
Teilen
Die Gäste des Dolders würden das neue System generell positiv aufnehmen. (Archivbild)

Die Gäste des Dolders würden das neue System generell positiv aufnehmen. (Archivbild)

Keystone

Das Zürcher Fünf-Sterne-Etablissement Dolder Grand in Hottingen wendet nun eine andere Art an, das Covid-Zertifikat zu überprüfen. Man braucht dazu weder Impfpass noch Smartphone. Nur ein Kamerafoto der Gäste ist künftig nötig, wie der «Tagesanzeiger» berichtet. Und beim nächsten Eintritt ins Dolder Grand läuft alles über die Gesichtserkennung am Eingang – Geimpfte und Getestete werden automatisch erfasst. Verantwortlich für die Fotos, das Einscannen des Corona-Zertifikates und die anschliessende Überprüfung sind seit vergangener Woche die Mitarbeitenden der Security.

«Wenn Sie das nächste Mal kommen, müssen Sie nichts mehr vorweisen und können einfach durchspazieren.»

Ziel der neuen Kontrollmethode sei der erhöhte Komfort für Gäste und der beschleunigte Ablauf beim Zutritt. Damit soll zu viel Andrang vermieden werden. Sicherheitschef Steffen Tatzer betont gegenüber dem «Tagesanzeiger», dass die Fotos auf freiwilliger Basis entstehen und sie jeden einzelnen Gast um Erlaubnis bitten würden. Das normale Vorzeigen des Zertifikates wäre trotzdem noch möglich.

Nach Tatzer wäre das neue System, entwickelt von dem Winterthurer Unternehmen Ava-X AG, bei den Gästen durchaus positiv angekommen. Viele hätten sogar darauf gewartet.

Es stellt sich die Frage nach dem Datenschutz

Tobias Bolliger von Ava-X sieht den Datenschutz als gesichert an. Nur Messpunkte des Gesichts würden erfasst werden, nicht aber das ganze Aussehen, erklärt er weiter gegenüber dem «Tagesanzeiger». Ausserdem würden die persönlichen Daten im Anschluss gelöscht werden. Die Identität sei somit geschützt.

Nichtsdestotrotz steigen die Bedenken gegenüber Erkennungssystemen in der Bevölkerung an. Auch ein Verbot wird immer wieder gefordert. Die neue Kontrollmassnahme im Dolder wäre laut Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten noch nicht geprüft. Wenn jedoch die Eintretenden einwilligen und die rechtlichen Anforderungen eingehalten werden, gäbe es dagegen wohl keine Einwände. (ld.)

Aktuelle Nachrichten