Die PostAuto-Tochter PubliBike hatte Anfang März von sechs eingegangenen Offerten den Zuschlag erhalten. Innerhalb der gesetzlichen Frist von zehn Tagen hätten nun drei Anbietende je eine Beschwerde eingereicht, teilte das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement am Mittwoch mit.

Nun muss das Gericht über die Beschwerden entscheiden. Wie lange dies dauern wird, könne noch nicht gesagt werden, heisst es weiter. Ursprünglich war geplant, das neue Verleihsystem im Mai der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Stadt Zürich hatte das Veloverleihsystem im vergangenen Oktober öffentlich ausgeschrieben. Gesucht wurde ein Gesamtdienstleister, der die Stationen ab Juli 2015 aufbaut. Ab Juni 2016 soll dann der Betrieb für vorerst fünf Jahre laufen.

Insgesamt sollen rund 1500 Velos an etwa 100 Stationen in der Innenstadt und entlang von wichtigen Achsen in den umliegenden Quartieren stationiert werden. Die Investitionskosten werden auf sechs bis neun Millionen Franken geschätzt. Die Ausschreibung geht auf eine Motion von SP und Grünen aus dem Jahr 2007 zurück.