Zürich
Die Stadt gleicht die Corona-Verluste der Kitas aus – nur die SVP ist dagegen

Die Kitas in der Stadt Zürich erhalten wegen der Corona-Pandemie weitere staatliche Mittel: Der Gemeinderat hat entschieden, Ertragsausfälle vom Lockdown im Frühling 2020 zu übernehmen.

sda
Drucken
Teilen
Kitas in der Stadt Zürich erhalten Geld von der Stadt. (Symbolbild)

Kitas in der Stadt Zürich erhalten Geld von der Stadt. (Symbolbild)

Keystone/Christian Beutler

Zwar zahlen auch Bund und Kanton für die Ertragsausfälle. Deren Ansätze sind aber tiefer als jene, die in der Stadt Zürich für Kitas üblich sind, konkret 12 Prozent tiefer. Der Gemeinderat entschied mit 95 zu 15 Stimmen, nun nachträglich Geld einzuschiessen.

Wie hoch dieser Betrag ausfallen wird, ist noch unklar. Sozialvorsteher Raphael Golta (SP) betonte jedoch, dass die Stadt bereit sei, die zusätzlichen Mittel aufzugleisen. Kitas seien, wie man inzwischen wisse, systemrelevant.

Gegen die zusätzlichen Gelder für die Kitas war einzig die SVP. Ein Ertragsausfall von 12 Prozent bei den Kitas sei nun wirklich nicht das Problem Nummer eins in dieser Stadt. Schliesslich würden viele Betriebe, darunter viele Restaurants, in dieser Zeit Konkurs gehen.