Sport
Die Sportanlage Heerenschürli wird umgebaut: Neues Feld in Stadiongrösse und Trainingszentrum für den FC Zürich

Die Sportanlage Heerenschürli soll saniert und neue Anlagen sollen erstellt werden. So sollen für 9,13 Millionen Franken ein Rasensportfeld auf Stadionabmessung vergrössert sowie zwei Beachsportfelder und eine Zürifit-Anlage gebaut werden. Der FC Zürich bekommt ein neues Trainingszentrum.

Merken
Drucken
Teilen
Auf der Sportanlage Heerenschürli baut der FC Zürich ein neues Trainingszentrum. Die Kosten für die Erschliessung sowie das Trainingszentrum trägt der FCZ selber.

Auf der Sportanlage Heerenschürli baut der FC Zürich ein neues Trainingszentrum. Die Kosten für die Erschliessung sowie das Trainingszentrum trägt der FCZ selber.

Archivbild: Matthias Scharrer

(sda) Der Zürcher Stadtrat hat entschieden, die Sportanlage Heerenschürli teils zu sanieren und neue Anlagen zu erstellen. So sollen für 9,13 Millionen Franken ein Rasensportfeld auf Stadionabmessung vergrössert sowie zwei Beachsportfelder und eine Zürifit-Anlage gebaut werden.

Dazu soll ein Kunstrasensportfeld neu entstehen und ein weiteres Rasensportfelder instandgesetzt werden, wie der Stadtrat am Mittwoch Mitteilte. Ausserdem werden rund 30 neue Bäume gepflanzt. Der Baubeginn ist auf Ende 2021 angesetzt. Der Bau dauert voraussichtlich ein Jahr.

Das Sportfeld in Stadiongrösse entspricht den Anforderungen des Schweizerischen Fussballverbands für die Super League. Damit werde einem seit langem geäusserten Bedürfnis zahlreicher Vereine entsprochen, einen zweiten Platz - neben dem Stadion Letzigrund - in Stadionabmessung zu bauen, heisst es in der Mitteilung.

Neues Trainingszentrum für den FC Zürich

Auf der Sportanlage Heerenschürli baut der FC Zürich zudem ein neues Trainingszentrum. Darum müsse das Umfeld so angepasst werden, damit die Erschliessung gewährleistet werde, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Kosten für die Erschliessung sowie das Trainingszentrum trage der FCZ.

Im Oktober 2019 hatte die Stadt Zürich dem FCZ das dafür nötige Land für vierzig Jahre im Baurecht abgetreten. Dazu hatte sie dem Club ein rückzahlungspflichtiges Darlehen von 2 Millionen Franken und einen Investitionsbeitrag von weiteren 2 Millionen gewährt.

Im April 2020 beschloss der Zürcher Regierungsrat zudem, das FCZ-Trainingszentrum mit 1,6 Millionen Franken aus dem kantonalen Sportfonds zu unterstützten.