Zürich
Anmeldungen für Corona-Impfungen sind ab dem 29. März möglich

Im April werden in den Impfzentren rund 90'000 Termine für Erstimpfungen vergeben. Vorerst können sich jedoch nur Personen ab 65 Jahren auf der Anmeldeplattform registrieren. Personen ab 75 Jahren können direkt einen Termin buchen.

Merken
Drucken
Teilen
Impfwillige unter 65 Jahren müssen sich noch gedulden. Nach jetzigem Stand der Planungen wird die breite Bevölkerung ab Mai einen Impftermin buchen können.

Impfwillige unter 65 Jahren müssen sich noch gedulden. Nach jetzigem Stand der Planungen wird die breite Bevölkerung ab Mai einen Impftermin buchen können.

Archivbild: Urs Flueeler/Keystone

(sda) Ab dem kommenden Montag können sich im Kanton Zürich Personen ab 65 Jahren auf der Anmeldeplattform für Impfungen registrieren. Personen ab 75 Jahren können direkt einen Termin buchen. Die Anmeldung erfolgt in zwei Schritten.

Im April werden in den Impfzentren rund 90'000 Termine für Erstimpfungen vergeben, wie die Gesundheitsdirektion am Dienstag mitteilte. Ab dem 29. März steht auf www.zh.ch/coronaimpfung der Link zur Anmeldeplattform zur Verfügung.

In einem ersten Schritt erfolgt die Registrierung. Die Impfwilligen müssen ihre persönlichen Daten erfassen und medizinische Fragen beantworten. Der zweite Schritt ist dann die Buchung der beiden Impftermine und die Auswahl des Impfortes.

Dieser zweite Schritt kann erst dann erfolgen, wenn die jeweilige Priorisierungsgruppe für die Terminbuchung freigegeben ist. Zuerst können nur Personen ab 75 Jahren einen Impftermin buchen. Personen ab 65 kommen an die Reihe, wenn ein Grossteil der über 75-Jährigen geimpft ist. Dies ist voraussichtlich noch im April der Fall.

Impfwillige unter 65 Jahren müssen sich noch gedulden. Nach jetzigem Stand der Planungen wird die breite Bevölkerung ab Mai einen Impftermin buchen können.

Weitere 500 Ärzte erhalten Impfdosen

Die Gesundheitsdirektion empfiehlt Personen mit Vorerkrankungen, sich beim Hausarzt impfen zu lassen. Ende März/Anfang April erhalten weitere 500 Mediziner ein Kontingent von 100 Impfdosen. Damit sich Personen mit Vorerkrankungen in einem Impfzentrum impfen lassen können, müssen sie ein Attest ihres behandelnden Arztes mitbringen.

Wer keinen Internetzugang hat, kann sich ab dem 29. März auch telefonisch bei der Impfhotline für eine Impfung anmelden. Für die Registrierung ist eine Krankenversicherungskarte notwendig.

Nach Abschluss der Registrierung erhalten die Impfwilligen einen sechsstelligen Code, dieser wird für alle weiteren Schritte benötigt. Er muss auch zum zweiten Impftermin mitgebracht werden.

196’953 Impfungen wurden bereits durchgeführt

Bislang wurden im Kanton 196’953 Impfungen durchgeführt, davon 77’619 Zweitimpfungen. In den Alters- und Pflegeheimen werden in dieser Woche die Zweitimpfungen abgeschlossen. Die Impfquote bei den Bewohnerinnen und Bewohnern beträgt 74 Prozent, bei den Mitarbeitenden 50 Prozent.