Zürich
30 Prozent der Stadtbäume beschädigt: Sturm Bernd und die Schneelasten hinterlassen Spuren

Die Grün Stadt Zürich zieht Bilanz nach einem herausfordernden Jahr: Extreme Schneelasten im Januar, Sturm Bernd im Juli. Aber auch ein neues Projekt zur Begrünung konnte umgesetzt werden.

Drucken
Teilen
Sturm Bernd entwurzelte Mitte Juli die Linde vor der Alten Kirche in Albisrieden. (Archivbild)

Sturm Bernd entwurzelte Mitte Juli die Linde vor der Alten Kirche in Albisrieden. (Archivbild)

Zvg/Hans Amstad

Der Sturm Bernd vom Juli und die schwere Schneelast im Januar haben im Stadtzürcher Wald und an den Bäumen im Siedlungsgebiet schwere Schäden angerichtet: Grün Stadt Zürich rechnet mit Kosten von knapp 10 Millionen Franken.

Alleine Sturm Bernd fällte in einer Nacht in den Zürcher Wäldern so viele Bäume, wie ansonsten in einem normalen Jahr genutzt werden, wie Christine Bräm, Direktorin von Grün Stadt Zürich, am Donnerstag vor den Medien erklärte. Sie bezifferte das Schadensausmass auf rund 14'000 Kubikmeter Holz.

Nach dem Sturm hätten auch gestandene Männer im Wald Tränen in den Augen gehabt. Die Sicherungs- und Aufräumarbeiten dauern noch bis Ende des Winterhalbjahres 2021/22. Bräm rechnet hier mit Kosten von rund 1,5 Millionen Franken.

30 Prozent der Stadtbäume wurden beschädigt

Auf über 8 Millionen schätzt sie die internen und externen Kosten, welche durch die Schnee- und Sturmschäden bei den Stadtbäumen anfallen. 2000 Bäume im Siedlungsgebiet gingen verloren. 19'239 Bäume - 30 Prozent aller Stadtbäume - haben zudem Beschädigungen davongetragen, die pflegerische Massnahmen nötig machen.

«Das Aufräumen und Nachpflanzen wird eine Herkulesaufgabe», sagte Bräm. Das Nachpflanzen der 2000 Stadtbäume werde bis 2025 andauern. Wo dies möglich sei, werden dabei die Baumgruben in den Strassen verbessert, um den Jungbäumen bessere Wachstumschancen zu bieten.

2021 sei für den Baumbestand ein harter Schlag gewesen, hielt Bräm fest. Sie geht davon aus, dass das nächste Bauminventar - 2022 sollen die nächsten Laserscanner-Aufnahmen aus der Luft erfolgen - einen Verlust beim Kronenvolumen zeigen wird. «Dies ist ein wichtiger Faktor für die Biodiversität und den ökologischen Wert.» (sda)

Aktuelle Nachrichten