Solche privaten Bepflanzungsaktionen würden einem Bedürfnis entsprechen, schreibt Grün stadt Zürich in einer Mitteilung. Die Samenmischungen, welche die Stadt nun kostenlos abgibt, heissen «Malven-Power» und «Wilde Blumen».

Die Pflanzen, die in diesen Mischungen enthalten sind, wachsen nicht allzu hoch, so dass sie die Verkehrssicherheit nicht gefährden. Gemäht würden sie nur, wenn die Sicht der Verkehrsteilnehmenden eingeschränkt werde, verspricht die Stadt.

Das kollektive Ansäen findet idealerweise ab Mitte April statt. Bis Mitte Juni ist die beste Zeit, die Samen auf Baumrabatten oder an anderen farblosen Ecken der Stadt zu verstreuen. Die Pflanzen blühen aber in der Regel erst ein Jahr später.