Zuppiger sei ein «bewährter Finanz- und Wirtschaftspolitiker und ein politisches Schwergewicht», schreibt die Parteileitung am Montag in einer Mitteilung. Seine konsensfähige Art habe ihm Ansehen über die Parteigrenzen hinaus gebracht. Zuppiger politisiere glaubwürdig und lösungsorientiert und sei damit der ideale Kandidat für den Bundesrat.

Bereits 2008 nominiert

Zuppiger gehörte bereits 2008 zur Auswahl an Bundesratskandidaten, als es um die Nachfolge von Samuel Schmid ging. Die Bundeshausfraktion entschied sich damals aber für das Zweierticket Christoph Blocher/Ueli Maurer. Gewählt wurde Maurer.

Bisher stehen der Fraktion drei Kandidaten zur Verfügung: Der Waadtländer Guy Parmelin, der Schaffhauser Hannes Germann und der Thurgauer Jakob Stark. Ausser der Zürcher SVP entscheidet am Dienstagabend auch die SVP des Kantons Zug. Sie wird voraussichtlich Regierungsrat Heinz Tännler nominieren.

Die Bundeshausfraktion trifft ihre Auswahl am Donnerstag. Die Bundesratswahl erfolgt dann am 14. Dezember.