So will sie etwa Informationen zur Fahndung nach Vermissten oder Straftätern herausgeben. Auch bei Krisensituationen sollen die neuen Kommunikationskanäle zum Einsatz kommen. Wie die Stadtpolizei Zürich am Dienstag mitteilte, können Facebook und Twitter dazu beitragen, die Bevölkerung schnell zu Informieren oder zu warnen.

Die Stadtpolizei will nun während sechs Monaten einen Pilotbetrieb laufenlassen und danach entscheiden, ob und wie die zusätzlichen Kommunikationskanäle definitiv eingeführt werden. Voraussetzung dafür ist, dass sie auch tatsächlich genutzt werden.