Die Mädchen und jungen Frauen können maximal drei Monate im stationären Bereich der Krisenintervention bleiben. In fünfzehn Fällen reichte dies im vergangenen Jahr aber nicht aus, so dass der Aufenthalt verlängert werden musste.

Fast jede dritte der Hilfesuchenden kehrte nach dem Aufenthalt im Mädchenhaus in die Herkunftsfamilie zurück. Weil sich die meisten jungen Frauen danach nicht mehr beim Mädchenhaus melden, gibt es aber keine Angaben darüber, wie es ihnen danach ergangen ist.