Kantonsrätin Sabine Ziegler (SP, Zürich) ist wegen Amtsgeheimnisverletzung per Strafbefehl verurteilt worden. Sie hatte einen Entscheid der Kommission für Planung und Bau (KPB) zur geplanten Jagdschiessanlage in Bülach vorzeitig einer Interessengruppe bekannt gegeben. Die KPB erstattete darauf Anzeige.

Sabine Ziegler wurde zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 70 Franken verurteilt. Zudem muss sie eine Busse von 400 Franken zahlen und die Verfahrenskosten von 900 Franken übernehmen. Die Staatsanwaltschaft I bestätigte am Dienstag eine Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung». Das Urteil ist rechtskräftig.

Die Kommission hatte Ende Mai einstimmig entschieden, die geplante Jadgschiessanlage «Widstud» in Bülach in den Kantonalen Richtplan aufzunehmen. Noch bevor die KPB den Entscheid jedoch öffentlich machte, orientierte Kommissionsmitglied Ziegler die «IG Pro Heimgarten», die sich gegen die «überdimensionierte Schiessanlage» zur Wehr setzt. Die KPB reichte darauf Anzeige ein.