Die Straftaten - vor allem in Schulen, Restaurants und Geschäftsbetrieben - wurden zwischen Juli 2012 und März 2013 in den Bezirken Dietikon, Affoltern und Zürich begangen.

Die jungen Männer aus der Schweiz, der Türkei, Kosovo, Kroatien sowie Serbien und Montenegro waren jeweils in unterschiedlicher Zusammensetzung unterwegs.

Sie machten bei zehn Einbruchsversuchen keine Beute. In übrigen Fällen stahlen sie Beamer, Laminiergeräte, Mobiltelefone, Fotokamreas, Computer und Kassenschränke sowie Bargeld.