Am Sonntag war der Besuch des türkischen Aussenministers Mevlüt Cavusoglu im Hotel Hilton in Zürich-Opfikon vorgesehen gewesen. Er wollte sich in erster Linie mit den türkischen Generalkonsuln aus der Schweiz und Österreich treffen. Aus dem geplanten Treffen wird jedoch nichts: Das Hotel hat das Meeting abgesagt, wie «SRF online» heute schreibt.  

Als Gründe werden Sicherheitsbedenken angegeben: «Wir haben die Veranstaltung heute Morgen abgesagt, weil der Veranstalter nicht garantieren kann, dass die Sicherheit für die Hotelgäste, die Besucher der Veranstaltung und unsere Hotelmitarbeiter gewährleistet ist», sagt Hilton-Eventmanager Alexej Lintchuc gegenüber SRF.

Es ist jedoch noch offen, ob das Treffen mit dem türkischen Aussenminister dennnoch in einer anderen Unterkunft stattfinden wird.

Zürcher Regierung hat Sicherheitsbedenken

Bei diesem Austausch handelt es sich offenbar um einen Wahlkampfauftritt. Diesen will der Zürcher Regierungsrat verhindern. Er hat beim Bundesrat interveniert, denn man erachte die Durchführung der Veranstaltung als "nicht verantwortbar" und habe "allergrösste Sicherheitsbedenken".

Die Sicherheitsdirektion rechnet "in jedem Fall mit massiven Kundgebungen" und selbst ein grosses Polizeiaufgebot könne nicht gewährleisten, dass die Veranstaltung unter Einhaltung von Ruhe und Ordnung über die Bühne gehen könne. Deshalb solle die Veranstaltung abgesagt werden. Urs Grob, Sprecher der Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich, bestätigte entsprechende Medienberichte gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Asyl für Vizebotschafter?

Bekannt wurde heute auch, dass der türkische Vizebotschafter in Bern aus Angst vor Erdogan in der Schweiz Asyl beantragt hat. Volkan Karagöz ist Spitzendiplomat, nun aber ins Visier von Staatschef Erdogan geraten.