Der Parteivorstand hatte nebst Hodel auch den Zürcher Gemeinderat Samuel Dubno zur Nomination vorgeschlagen. Das Ergebnis fiel knapp aus: Von 70 gültigen Stimmen entfielen 36 auf Hodel, 33 Parteimitglieder stimmten für Hodels 46-jährigen Konkurrenten.

Hodel rückte im Oktober 2011 ins Zürcher Kantonsparlament nach, wo er der Kommission für Justiz und öffentliche Sicherheit angehört. Bis jetzt hat er drei Vorstösse mitunterzeichnet, eigene hat er bisher nicht eingereicht. Beruflich ist der studierte Ingenieur in der Informatikbranche tätig. Er ist Gründer und Mitinhaber einer Softwarefirma.

Mit der Nomination des Grünliberalen sind nun alle drei Bewerber für den freiwerdenden Sitz bekannt. Die Freisinnigen wollen das Mandat mit dem 48-jährigen Zahntechniker Marco Camin verteidigen. Die Alternative Liste (AL) setzt auf den 55-jährigen Zürcher Gemeinderat Richard Wolff. Die Ersatzwahl ist auf den 3. März 2013 angesetzt. (sda)