Prelicz-Hubers Kandidatur kam erst an der Generalversammlung aufs Tapet. Der Vorstand hatte der Versammlung lediglich Bastien Girod zur Nomination beantragt.

Zwar waren sich alle einige, dass Girod "das beste Pferd im Stall ist". Dennoch sei er für die Wahlen im Oktober das falsche, betonten die Unterstützer von Prelicz-Huber. Er stehe zu sehr für das Umweltthema. Und mit diesem Thema befinde man sich momentan auf der Verliererstrasse.

Für die Richtungswahl im Oktober sei nun jemand gefragt, der Wirtschaftskompetenz und ein hohe Glaubwürdigkeit in sozialen Fragen mitbringe. Ausserdem dürfe man das Frauenthema nicht der CVP und der EVP überlassen. Somit sei Prelicz-Huber die einzig richtige Kandidatin. Die ehemalige Nationalrätin und Präsidentin der Gewerkschaft VPOD unterlag Girod jedoch mit 84 zu 87 Stimmen in geheimer Abstimmung.

Drei Säulen

Girod betonte nach der Nomination, dass die Politik der Grünen auf den drei Säulen Umwelt, Soziales und Wirtschaft ruhe. Er werde sich mit aller Kraft für diese Themen in Bern einsetzen.

Girod arbeitet als Umweltnaturwissenschafter an der ETH Zürich. Er forscht zum Einfluss von (Umwelt-)Politik auf die Transformation der Wirtschaft.

In den Nationalrat gewählt wurde er 2007, die Wiederwahl schaffte er 2011 mit dem besten Resultat auf der Liste der Zürcher Grünen. Seit 2012 ist Girod Vizepräsident der Grünen Schweiz.

Bei den Zürcher Grünen stand Girod vor vier Jahren bereits einmal für eine Ständeratskandidatur zur Diskussion: Er unterlag aber an der Nominationsversammlung dem damaligen Zürcher Gemeinderat und heutigen Nationalrat Balthasar Glättli.

Nach den Rücktritten von Felix Gutzwiller (FDP) und Verena Diener (GLP) werden beide Zürcher Ständeratssitze frei. Die beiden Mandate sind stark umkämpft. Ebenfalls von ihren Parteien nominiert wurden Daniel Jositsch (SP), Ruedi Noser (FDP), Hans-Ueli Vogt (SVP), Martin Bäumle (GLP), Maja Ingold (EVP) und Barbara Schmid-Federer (CVP). Die Ständeratswahl findet am 18. Oktober statt.

Drei Sitze

Die Grünen stellten auch noch die Kandidaten für den Nationalrat auf. Die Partei besetzt momentan drei Zürcher Sitze.

Um einen Nationalratssitz kämpfen auf den ersten vier Plätzen Elena Marti (Junge Grüne, neu), Bastien Girod (bisher), Katharina Prelicz-Huber (neu) und Balthasar Glättli (bisher).

Ebenfalls auf der Liste taucht der Name von Martin Graf auf. Graf war am 12. April als Regierungsrat abgewählt worden. Er steht auf dem 35. und damit letzten Listenplatz. Seine Chancen auf eine Wahl sind somit sehr gering.

Der 65-jährige Daniel Vischer tritt nach zwölf Jahren im Nationalrat nicht mehr an. Mit seinem Verzicht möchte er dazu beitragen, dass die Grünen ihre drei Sitze ohne Streit verteidigen können, wie der Politiker am Dienstag in einem Interview bekannt gab.