Der Rückgang der Arbeitslosigkeit sei sowohl auf die gute Konjunktur als auch die üblichen Saisoneinflüsse im Baugewerbe zurückzuführen, teilte das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Dienstag mit. Die Arbeitslosenzahlen sanken in praktisch in allen Berufsgruppen und Wirtschaftszweigen.

Im Vergleich zur gesamtschweizerischen Entwicklung fiel der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Kanton Zürich aber etwas weniger stark aus. Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, dass die Abnahme in den Berufen des Baugewerbes in Zürich wie üblich weniger ausgeprägt gewesen sei als in der übrigen Schweiz, schreibt das AWA.

Ende Februar waren im Kanton Zürich 25'872 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 777 weniger als im Vormonat. Ende Februar waren bei den RAV 5459 offene Stellen gemeldet - 778 mehr als im Vormonat.

Sowohl die Umfragen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) als auch des Bundesamtes für Statistik (BFS) weisen laut AWA darauf hin, dass die Beschäftigung im Kanton Zürich im laufenden Jahr weiter zunehmen wird, allerdings weniger stark als letztes Jahr.

Als Folge der Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes werde es im April einen einmaligen Rückgang der Arbeitslosenquote geben. Dieser Effekt sei auf vorzeitige Aussteuerungen zurückzuführen, heisst es in der Mitteilung. Im laufenden Jahr werde die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich aber gleichwohl noch über 3 Prozent bleiben.