Mit der Überarbeitung der Abstimmungszeitung verfolgte der Regierungsrat zwei Ziele, wie er am Freitag mitteilte. Zum einen erfolgte eine Anpassung an das Corporate Design des Kantons Zürich. Zum andern sollen die Abstimmungsvorlagen verständlicher dargestellt werden.

In der Ausgabe für die Abstimmung vom 18. November informiert der Regierungsrat auf Seite 3 "kurz und bündig" über die Volksinitiative "Weniger Steuern fürs Gewerbe (Kichensteuerinitiative)" und über die Volksinitiative "Keine Werbung für alkoholische Getränke auf Sportplätzen sowie an Sportveranstaltungen im Kanton Zürich". Auf den folgenden Seiten werden diese Vorlagen eingehender behandelt.

Neben den Ausführungen des Regierungsrates oder der Geschäftsleitung des Kantonsrates zu den Vorlagen sowie den zur Abstimmung gelangenden Rechtsänderungen werden auch die Stellungnahmen von Initiativ- oder Referendumskomitees sowie die Minderheitsmeinung des Kantonsrates veröffentlicht. Damit verfügten die Stimmberechtigten über die erforderlichen Entscheidungsgrundlagen und könnten sich eine eigene Meinung bilden, heisst es in der Mitteilung.

Angaben zu den Abstimmungsergebnissen im Kantonsparlament und zum breiten Informationsangebot auf verschiedenen Kanälen an den Abstimmungssonntagen ergänzen die Erläuterungen zu den Vorlagen.

Die Frontseite der überarbeiteten Abstimmungszeitung ziert der Deckenstuck im Festsaal des Zürcher Rathauses. Auf dem Ausschnitt präsentiert eine von zwei geflügelten Frauengestalten ein mit Früchten gefülltes Henkelgefäss. Das Motiv verweise auf das Wohlergehen des zürcherischen Staates, heisst es in der Bildlegende.

Die Abstimmungszeitzeitung wird in einer Auflage von 900'000 Exemplaren gedruckt. Die Zeitung wird den Stimmberechtigten nach Ostern zusammen mit den weiteren Abstimmungsunterlagen zugestellt.

Die Abstimmungszeitung kann im Internet angesehen werden.