Wollishofen
Zu viel Strassenlärm – Wollishofer Bevölkerung und VCS Zürich reichen Einsprache ein

Tempo 30 im Brunaugebiet: Die Zürcher Sektion des Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) und 200 Anwohner wollen mehr Schutz vor Strassenlärm und eine grössere Verkehrssicherheit. Sie haben eine entsprechende Einsprache eingereicht.

Drucken
Teilen
VCS und Anwohner fordern eine Tempoverschärfung im Brunaugebiet.

VCS und Anwohner fordern eine Tempoverschärfung im Brunaugebiet.

Keystone/SIGI TISCHLER

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich wolle in Wollishofen den bundesrechtlichen Auftrag, die Bevölkerung bis Ende März 2018 vor übermässigem Strassenlärm zu schützen, nicht erfüllen, schreibt der VCS Zürich am Freitag in einer Mitteilung.

Deshalb hat er zusammen mit 200 direkt betroffenen Anwohnern im Brunauquartier eine Einsprache "gegen die Verweigerung der bundesrechtlich vorgeschriebenen Lärmsanierung mit einer Massnahme an der Quelle, also einer Reduktion der Geschwindigkeit auf ein quartierverträgliches Tempo 30", eingereicht.

Rund 3000 Personen seien an der Waffenplatz-, Mutschellen- und Rieterstrasse direkt vom übermässigen Lärm betroffen. Der VCS beruft sich zudem darauf, dass viele Schulwege über diese Strassen führen, "so dass hier erhöhte Sicherheitsbedürfnisse vorhanden sind".

Die Einsprecher werfen der Stadt zudem vor, dass sie mit "ihrer Verweigerung von rechtsgenügenden Lärmschutzmassnahmen" einen Verstoss gegen die Vorgabe des kommunalen Richtplans in Kauf nimmt. Darin sei unmissverständlich festgehalten, dass die Attraktivität dieser Strassen für den Durchgangsverkehr reduziert werden müsse.