Winterthur
Zu Tode geprügelt: Mörder des «Hanfpapst» haben gestanden

Die Beschuldigten befinden sich zu Recht in Haft. Die vier jungen Männer haben zugegeben, dass sie an der Tat beteiligt waren. Das sagt der Staatsanwalt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Täter des Winterthurer "Hanfpapstes" sind geständig.Facebook

Die Täter des Winterthurer "Hanfpapstes" sind geständig.Facebook

Die vier jungen Täter Saeed S. (21), Hüseyin G. (17) und zwei Schweizer (17 und 19) befinden sich in Haft und daran wird sich wohl so schnell nichts ändern. Wie der Staatsanwalt Michael Scherrer gegenüber dem "Blick" erklärt, haben die vier jungen Männer ihre Tat zugegeben: "In den Einvernahmen gab es Geständnisse und Teilgeständnisse. Es ist also gesichert, dass jeder der vier jungen Männer in irgendeiner Form an der Tat beteiligt war."

Robert Frommherz-San Dio ist vor drei Wochen tot aufgefunden worden. Die Todesursache waren Kopfverletzungen, die dem "Hanfpapst" mit stumpfer Gewalt zugefügt worden sind. Die vier Jugendlichen, die den Winterthurer aufgesucht haben, um ihn auszurauben, haben ihn schlussendlich zu Tode geprügelt. (ang)