Hamburg
"Zu hohe Fluchtgefahr": Gericht lehnt Kaution für Zürcher G-20-Chaot ab

Am nächsten Donnerstag steht der G20-Chaot aus Zürich vor dem Hamburger Amtsgericht. Dem 29-Jährigen werden diverse Straftaten vorgeworfen. Wie nun bekannt wurde, sammelten Freunde des Szene-Beizers Geld für die Kaution - die Hamburger Staatsanwaltschaft lehnte jedoch ab.

Merken
Drucken
Teilen
Kopie von G20-Gipfel in Hamburg – Krawalle im Schanzenquartier
24 Bilder
Militante G20-Demonstranten setzen in der Hamburger Innenstadt auch ein Laser-Gerät gegen Polizisten ein.

Kopie von G20-Gipfel in Hamburg – Krawalle im Schanzenquartier

KEYSTONE

Am Donnerstag soll der 29-jährige Zürcher Gastronom, der vor dem G-20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg randaliert haben soll, vor Gericht stehen, berichtet der "Blick".

Vorgeworfen wird ihm versuchte gefährliche Körperverletzung, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung. Konkret soll er dabei Flaschen gegen Polizisten geworfen und einem unbekannten Passanten einen Faustschlag gegen den Oberkörper versetzt haben, als dieser ihn zur Rede stellen wollte.

Freunde des Zürcher Szene-Beizers sollen sogar Geld gesammelt haben, um ihn aus dem Gefängnis freizukaufen, vermeldet die Sonntags Zeitung. Laut einem Insider sollen sich verschiedene Personen aus der Zürcher Gastroszene im Langstrassenquartier an der Sammelaktion beteiligt haben. Dort führt der Beschuldigte nicht etwa einen Treff für Linksautonome, sondern ein hippes Szene-Restaurant. Innert kurzer Zeit sollen so 20 000 Euro zusammengekommen sein, wird weiter berichtet.

Hohe Fluchtgefahr

Nana Frombach, Pressesprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, bestätigt den Versuch und auch die Höhe der Kautionszahlung: «Diese wurde abgelehnt, weil die Fluchtgefahr als hoch eingestuft wurde.» Man habe befürchtet, dass sich der Beschuldigte in die Schweiz absetzt. «Und sich so dem Prozess entzieht.»

Medienberichten zufolge startet der Prozess vor dem Hamburger Amtsgericht um 13 Uhr. Dem Zürcher G-20-Chaoten droht eine Strafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.(lgi)