Reformierte Kirche
Zollikerstrasse Zürich: Ayslbewerber im Pfarrhaus

Die reformierte Kirchgemeinde Neumünster stellt zwei Wohnungen in einer Liegenschaft an der Zollikerstrasse in Zürich der Asyl-Organisation Zürich für eine Zwischennutzung zur Verfügung. In zwei Jahren wird das Haus umgebaut.

Drucken
Teilen
Bald heisst es für die Familien: Umzug ins Pfarrhaus (Symbolbild)

Bald heisst es für die Familien: Umzug ins Pfarrhaus (Symbolbild)

Keystone

13 bis 14 zum Teil anerkannte Flüchtlinge lebten ab Mitte März im denkmalgeschützten Gebäude, schreibt die Kirchgemeinde in einer Mitteilung vom Donnerstag. Geplant sei, dass eine dreiköpfige eritreische Familie mit Kleinkind und eine vierköpfige eritreische Familie mit Teenagern in die ehemalige Sigristenwohnung einziehe.

Ab Mitte April werde dann eine sechsköfige Familie aus Syrien das ehemalige Pfarrhaus der Kirchgemeinde Neumünster beziehen. Betreut werden die Familien durch die AOZ. Mitarbeitende und Freiwillige der Kirchgemeinde Neumünster kümmern sich um die Vernetzung der Flüchtlinge im Quartier.

Für Flüchtlinge, insbesondere für Familien, sei es sehr schwierig, in Zürich eine bezahlbare Unterkunft zu finden, heisst es in der Mitteilung. Mit der Vermietung der Wohnungen leiste die Kirchgemeinde einen Beitrag zur Entschärfung der Situation.