Zürich
Zentrale und günstige Mietwohnung in Zürich: Die Nadel im Heuhaufen

In der Stadt an zentraler Lage eine günstige Mietwohnung zu finden, gleicht der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. 2009 suchten 30'000 Personen eine Wohnung in Zürich, während zur gleichen Zeit nur 25'000 Leute aus der Limmatstadt wegzogen.

Merken
Drucken
Teilen
Mehr als die Hälfte aller Bezüger einer neu gebauten Mietwohnung sind zwischen 20 und 35 Jahre alt.

Mehr als die Hälfte aller Bezüger einer neu gebauten Mietwohnung sind zwischen 20 und 35 Jahre alt.

Keystone

Insgesamt wechselten im Kanton Zürich 2009 rund 200'000 Personen ihre Wohnung. Die Mehrheit (120'000 Personen) zog innerhalb des Kantons um. Neu in den Kanton zogen rund 50'000 Personen. Diese sind mehrheitlich jung und bilden sich in Zürich aus oder arbeiten hier, wie das statistische Amt am Dienstag mitteilte.

Junghaushalte seien oft klein und würden in der Regel an günstigen, möglichst zentral gelegenen Lagen gesucht. Viele der jungen Mieter ziehen dann in Altbauten als Nachfolger etwa von Familien mit Kindern, die plötzlich mehr Platz brauchen und in eine grössere Neubau-Wohnung oder ein Eigenheim umziehen.

Mehr als die Hälfte aller Bezüger einer neu gebauten Mietwohnung sind zwischen 20 und 35 Jahre alt, schreibt das statistische Amt. Die Bewohner von Einfamilienhäusern seien in der Regel 35- bis 45- jährig. Das Traumhaus werde selten unter Altbauten gefunden, meist beziehen die Personen einen Neubau.

Diese neuen Häuser würden oft in der Agglomeration gefunden, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Leute ziehen darum von der Stadt aufs Land und damit möglicherweise in einen Nachbarkanton. Gemeinden im Grenzgebiet der Kantone Aargau, Schwyz, St. Gallen und Thurgau profitierten deshalb von Zuzügern aus Zürich. (sda)