Landwirtschaft
Zehn Labors für ökologische Bodenuntersuchungen zugelassen

Im Rahmen des ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) sind Bauern verpflichtet, ihre Böden regelmässig untersuchen zu lassen. Für die Anbauperiode 2011/2012 hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) 10 Labors die Zulassung für solche Analysen erteilt

Drucken
Teilen
Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART

Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART

Wikipedia/Roland

Um die Kritereien für den ÖLN zu erfüllen, mussten sich die Labors einer so genannten Ringanalyse der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon (ART) unterziehen. Dabei erhielten 12 Labors, die sich daran beteiligten, identische Bodenproben, die sie nach einheitlichen Methoden analysieren mussten.

Der Vergleich der verschiedenen Analyseresultate ermögliche es, eventuelle Mängel bei der Durchführung der Analysen aufzudecken, schreibt die Forschungsanstalt in einer Mitteilung vom Dienstag. So werde eine hohe und gleich bleibende Qualität der Analysen für die Praxis sichergestellt. Von den 12 Labors erfüllten deren 10 die Anforderungen.

Die «Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft» des Bundes schreibt vor, dass die Landwirte mindestens alle 10 Jahre Bodenuntersuchungen auf allen Parzellen durchführen lassen. Diese Analysen dürfen nur Labors machen, die vom BLW anerkannt sind.

Untersucht werden neben dem ph-Wert, der Humus- sowie der Phosphor- und Kaliumgehalt. Laut der ART kann dank der Analyseresultate die Düngerverteilung auf die einzelnen Parzellen optimiert werden. (sda)