Wohnungsmarkt
Jede zehnte Wohnung in der Zürcher Innenstadt ist ein Apartment

In gut erschlossenen Lagen, insbesondere im Hochschulquartier und der City, werden rund zehn Prozent der Wohnungen als Apartments vermietet. Viele dieser wandelten sich pandemiebedingt von Ferienapartments zu Erstwohnungen.

Drucken
Teilen

Keystone

Die Zahl der Apartmentwohnungen in der Stadt Zürich steigt: Ende September wurden 3720 gezählt, 250 mehr als im Jahr davor. Über die gesamte Stadt gesehen machen Apartments nur 1,6 Prozent aller Wohnungen aus - in verkehrstechnisch gut erschlossenen Lagen kommen sie aber gehäuft vor.

So werden im Hochschulquartier und in der City rund zehn Prozent aller Wohnungen als Apartments vermietet, wie Statistik Stadt Zürich am Dienstag mitteilte. In weiteren zentral gelegenen Quartieren wie Langstrasse, Werd, Hard, Alt-Wiedikon, Seefeld oder Mühlebach sind ebenfalls erhöhte Werte festzustellen.

In 1700 Apartments waren Personen angemeldet, weshalb sie als Erstwohnungen gelten. Die weiteren 2020 Apartments zählen zu den Zweitwohnungen. Im zweiten Coronajahr gab es - als Folge der geringeren Nachfrage nach eher kurzfristig belegten Business- und Ferienapartments - eine deutliche Verschiebung zu den ständig belegten Erstwohnungen. Deren Anteil stieg von 38 auf 46 Prozent.

Anteil der Zweitwohnungen stabil

Ende September 2021 wurden in der Stadt Zürich insgesamt 6880 Zweitwohnungen gezählt (3,0 Prozent aller Wohnungen). Neben den 2020 dazu zählenden Apartments ohne gemeldete Personen umfasst diese Zahl auch 4870 private Zweitwohnungen.

Diese Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr leicht um 50 erhöht, zuvor war eine stetige Abnahme zu verzeichnen gewesen. «Damit scheint sich die ausgewiesene Zweitwohnungszahl bei knapp 7000 zu stabilisieren», hält Statistik Stadt Zürich in ihrer Mitteilung fest. Die frühere Abnahme sei dabei nicht inhaltlich zu begründen, sondern mit der Konsolidierung der Register zu erklären: Die angemeldeten Personen konnten immer zuverlässiger den Wohnungen zugeordnet werden, heisst es in der Mitteilung.

Als Zweitwohnung gilt eine Wohnung, wenn sie von den Eigentümerinnen und Eigentümern als solche gemeldet wurde oder seit mehr als zwei Jahren leer steht. Als Apartments gelten möblierte Wohnungen und solche, die professionell bewirtschaftet und auch für kurze Zeit vermietet werden. (sda)

Aktuelle Nachrichten