Wahlen 2019

Wird Köppel ein zweites Mal antreten? — definitiver Entscheid in einer Woche

Ob eine zweite Runde für Köppel sinnvoll ist oder nicht, wird der Vorstand in Wallisellen debattieren.

Ob eine zweite Runde für Köppel sinnvoll ist oder nicht, wird der Vorstand in Wallisellen debattieren.

Die SVP des Kantons Zürich überlässt die Entscheidung, ob Ständeratskandidat Roger Köppel in den zweiten Wahlgang soll, ihren Delegierten. Der Vorstand wird am Donnerstag seinen Vorschlag publik machen. Definitiv entschieden wird aber erst am kommenden Dienstag.

Am Donnerstag dieser Woche wird der Vorstand in Wallisellen debattieren, ob eine zweite Runde für Köppel sinnvoll ist, oder ob dadurch die bürgerlichen Stimmen verzettelt werden - und am Ende die Grüne Kandidatin Marionna Schlatter davon profitiert.

Noch am gleichen Abend wird der Vorstand seinen Vorschlag publik machen. Definitiv ist dieser jedoch nicht, wie die Parteileitung am Dienstag mitteilte. Die Delegierten sollen entscheiden, und zwar am Dienstag von kommender Woche.

Der zweite Wahlgang für den Ständerat findet am 17. November statt. Beim ersten Wahlgang vom Sonntag hatte nur der bisherige SP-Ständerat Daniel Jositsch Grund zur Freude. Als einziger schaffte er das absolute Mehr und wurde im ersten Anlauf gewählt.

Jositschs bisheriger Ständeratskollege Ruedi Noser (FDP) verfehlte das absolute Mehr deutlich und muss in den zweiten Durchgang. Ebenfalls in den zweiten Wahlgang geht die Grüne Marionna Schlatter. GLP-Kandidatin Tiana Angelina Moser zog sich zurück, ebenso EVP-Kandidat Nik Gugger und CVP-Kandidatin Nicole Barandun. (sda)

Meistgesehen

Artboard 1