Fünf Türen für ein 18,75 Meter langes Fahrzeug seien in der Schweiz eine Premiere, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Damit werde der Fahrgastwechsel beschleunigt, und die Stoppzeiten an den Haltestellen würden trotz zusätzlicher Fahrgäste nicht weiter verlängert.

Die neu beleuchteten Trittbretter erleichtern insbesondere sehbehinderten Menschen das Ein- und Aussteigen bei Dunkelheit. Zudem sind beim Dreiachser-Gelenkautobus die Sitze so angeordnet, dass möglichst grosse Stehflächen für Kinderwagen, Rollstühle und Rollatoren verfügbar sind. Insgesamt hat der Gelenkbus 115 Stehplätze.

Mit der Front- und Rückfahrtkamera lässt sich der Raum vor und hinter dem Bus gut überwachen, wie es in der Mitteilung heisst. Die im Motorenraum installierte Brandschutzanlage soll durch ausströmendes Gas verursachte Brände bereits im Keim ersticken.

Stadtbus Winterthur erhält im Laufe des Jahres neun neue Gelenkbusse und zwei Autobusse. Bereits ab diesem Sommer werden tagsüber bei hohen Temperaturen keine Gelenkbusse ohne Klimaanlage mehr eingesetzt.