Kriminalität
Winterthurer Polizei schnappt falschen Polizisten

Die Winterthurer Polizei hat am Donnerstag einen falschen Polizisten verhaftet. Er wollte einer Rentnerin mehrere zehntausend Franken abnehmen. Die Masche ist seit ein paar Wochen auch in Winterthur aktuell - alleine am Donnerstag kam es zu über 20 Versuchen, wie die Stadtpolizei am Freitag mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen
Als der Mann bei der 76-jährigen Rentnerin auftauchte, wurde er verhaftet. (Symbolbild)

Als der Mann bei der 76-jährigen Rentnerin auftauchte, wurde er verhaftet. (Symbolbild)

Zur Verfügung gestellt

So auch im Fall einer 76-Jährigen: Sie wurde am Donnerstagvormittag von einer hochdeutsch sprechenden Frau angerufen, die sich als Polizistin ausgab. Sie erklärte, das Vermögen der Rentnerin müsse in Sicherheit gebracht werden.

Die falsche Polizistin erschlich sich mit viel psychologischem Geschick das Vertrauen der Rentnerin. Schliesslich begab sich die ältere Dame kurz vor 13.30 Uhr in ihre Bankfiliale in Winterthur und wollte dort rund 70'000 Franken abheben. Allerdings empfand die Bankmitarbeiterin die Situation als verdächtig - und die beiden alarmierten die Polizei.

Falle zugeschnappt

Die Stadtpolizei liess die Täter daraufhin weiter im Glauben, dass die 76-Jährige das Geld tatsächlich übergeben wolle. Als ein Kollege der Betrügerin, der sich auch als Polizist ausgab, kurz vor 17 Uhr bei der Rentnerin auftauchte, um das Geld abzuholen, schnappte die Falle zu: Der 47-jährige Deutsche wurde verhaftet.

Gemäss Stadtpolizei hat die Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung eröffnet. Der mutmassliche Betrüger soll in Untersuchungshaft gesetzt werden.